227 Privatjets in Österreich

407.000 Tonnen CO2

(16.05.2023) Der Greenpeace-Report zeigt schön auf, dass die Reichsten der Reichen, sehr viel zum Klimaschutz beitragen könnten, wenn sie nur wollten. Greenpeace Österreich hat zum ersten Mal die österreichische Privatjet-Branche näher untersucht. Demnach sind derzeit sind 227 aktive Privatflugzeuge in Österreich gemeldet. Diese verursachten in den vergangenen vier Jahren insgesamt mindestens 407.000 Tonnen CO2-Emissionen, flogen rund 96 Millionen Kilometer und umkreisten somit 2.399 Mal die Erde, kritisierte die NGO in einer Aussendung.

Mehr als die Hälfte aller klimaschädlichen Privatjet-Emissionen werden laut dem Report von den drei Charterfirmen Avcon Jet, Sparfell und GlobeAir verursacht. Die Konzerne Glock, Porsche und Red Bull sind demnach "die prominentesten Firmen mit eigenen Privatflugzeugen". "Während die Welt in Flammen steht, jettet eine kleine Elite weiter um die Welt, als gäbe es kein Morgen. Ein Privatjet-Verbot ist unerlässlich, um diesem klimaschädlichen Geschäft europaweit ein klares Ende zu setzen", so Jasmin Duregger, Klima- und Energieexpertin bei Greenpeace in Österreich.

Greenpeace forderte die österreichische Regierung auf, "diesen exzessiven Luxus-Emissionen einen Riegel vorzuschieben und sich für ein Privatjet-Verbot einzusetzen". Verkehrsministerin Leonore Gewessler (Grüne) solle das Thema auch beim nächsten EU-Verkehrsgipfel Anfang Juni auf die Agenda setzen, appellierte Greenpeace.

Dies ist dem Umweltministerium zufolge bereits geschehen: "Privatjets sind besonders klimaschädlich – und besonders ungerecht. Denn einige wenige Superreiche zerstören mit ihrem Hobby unser aller Klima. Ich bin deshalb dafür, dass wir hier EU-weit strengere Regeln festlegen. Und ich habe auch dafür gesorgt, dass dieses Thema beim kommenden Treffen der Verkehrsministerinnen und Verkehrsminister auf der Tagesordnung steht“, sagte Umweltministerin Leonore Gewessler (Grüne) in einem Statement.

Analyse

Für die Analyse wurden die zu Beginn des Jahres aktiven und bei der österreichischen Luftfahrtbehörde Austro Control gemeldeten österreichischen Privatflugzeuge und ihre Flugbewegungen zwischen 2019 und 2022 untersucht. Der Report zeige, dass die Privatflug-Branche stark wächst. "2022 stiegen die klimaschädlichen Emissionen auf ein Rekordniveau, so hat sich die Anzahl der Privatflüge von 2019 auf 2022 mehr als verdoppelt", so die NGO. Die Corona-Pandemie verpasste der Branche einen zusätzlichen Schub.

Vor allem Kurzstreckenflüge

Zwei Drittel aller Privatflüge sind demnach Kurzstrecken. "Die meist geflogene Route von österreichischen Privatjets ist Paris - Genf - eine Strecke, die per Zug in lediglich 3,5 Stunden Fahrzeit erreichbar ist", kritisierte Greenpeace. Die Basis der Greenpeace-Analyse bildete die Datenbank der Crowdsourcing-Plattform Opensky-Networks, die mit den Daten der österreichischen Luftfahrtbehörde verknüpft wurde.

(fd/apa)

VCM: großartige Stimmung

Wiener (19) gewinnt Halbmarathon

Lugner heiratet nochmal

"zum letzten Mal"

VCM: Jagd auf Rekord

Alle Details zu Straßensperren

USA: Milliarden für Ukraine

Applaus im Plenum

613 tage lang Corona

ununterbrochen positiv

Krieg: mehr sexuelle Gewalt

Bericht der UNO

Brand: Kind springt aus Fenster

Braunau: 14 Verletzte

U-Bahn kracht in Bauanhänger

Großeinsatz bei U2