24-Jähriger abgestürzt

STMK: Tödlicher Kletterunfall

(14.08.2023) Tragisches Ende eines Bergausflugs! Ein 24-jähriger Kletterer aus NÖ ist im obersteirischen Gesäuse rund 100 Meter tief in den Tod gestürzt. Sein Bergkamerad, ein 19-Jähriger aus Innsbruck, wurde von der Besatzung des Rettungshubschraubers Christophorus 14 mittels Tau geborgen. Der Notarzt konnte nur mehr den Tod des 24-Jährigen feststellen, wie die Landespolizeidirektion Steiermark am heutigen Montag mitteilte.

Der 24-Jährige aus dem NÖ-Bezirk Melk war mit dem 19-Jährigen aus Innsbruck auf der Klettertour am Kleinen Ödstein in Johnsbach auf der Route "Gummikiller" unterwegs gewesen. Nachdem sie den Gipfel des Kleinen Ödstein (2.163 Meter Seehöhe) erreicht hatten, seilten sich die Bergsportler entlang der Kletterroute wieder ab. Gegen 17.45 Uhr, drei Seillängen vor dem Einstieg im Bereich Waidhofnerweg, stürzte der 24-Jährige plötzlich aufgrund eines eigenen Bedienungsfehlers an der Kletterausrüstung rund 100 Meter über steiles Gelände ab.

Fremdverschulden ausgeschlossen

Der Leichnam des Verunglückten wurde in der Folge mittels Tau durch einen Polizeihubschrauber geborgen. Fremdverschulden konnte bei den Ermittlungen nicht festgestellt werden.

(fd/apa)

Wien: Großeinsatz der Polizei

"Schüsse" offenbar Fehlalarm

Polizist mit Messer attackiert

Kontrolle in Wien-Favoriten

50 Norovirus-Fälle in NÖ

nach Mci-Besuch

Polizeieinsatz in Innsbruck

Schüler drohen mit Amoklauf

Israel muss Rafah-Offensive stoppen

Internationaler Gerichtshof

Tod nach Blackout Challenge

Gefährlicher TikTok Trend

Mutter enthaftet

Toter Säugling in Wien

Rücksichtloser Auto-Raser angeklagt

wegen versuchten Mordes