25 Einbrüche in Wien

Nach Gefängnisausbruch

(20.06.2023) Zwischen Jänner und März 2023 hat es in Wien 25 Einbrüche gegeben, die bisher ungeklärt waren. Ein 36-jähriger Häftling der Justizanstalt Wien soll dafür verantwortlich sein, wie das Landeskriminalamt am Dienstag mitteilt. Der Mann steht mit 25 Coups auf Geschäfte in den Bezirken Wieden, Favoriten und Meidling in Verbindung. Die Schadenssumme beträgt rund 70.000 Euro. Dabei handelt es sich jedoch großteils um Sachschaden.

Der Österreicher entwischte als Freigänger aus dem gelockerten Vollzug der Justizanstalt Simmering. "Er kehrte nicht mehr von der Arbeit zurück", erklärte Polizeisprecher Daniel Fürst. Nach einem Coup in Wien-Wieden forschten die Ermittler den bereits zur Fahndung ausgeschriebenen Häftling als Verdächtigen aus. Daraufhin stießen die Kriminalisten auf einen Zusammenhang mit den anderen Einbrüchen. Am 30. März nahmen die Beamten den Mann schließlich in der Laxenburger Straße in Wien-Favoriten fest.

Im Zuge einer Durchsuchung fanden die Polizisten eine Schreckschusspistole samt Munition sowie Einbruchswerkzeug. Während der Vernehmung gestand er die Delikte teilweise. "Laut seinen Angaben wollte er sich seinen Lebensunterhalt sowie seinen Suchtmittelkonsum finanzieren", hieß es von der Exekutive. Der Verdächtige wurde in eine Justizanstalt gebracht.

(JuF/APA)

VCM: Jagd auf Rekord

Alle Details zu Straßensperren

USA: Milliarden für Ukraine

Applaus im Plenum

613 tage lang Corona

ununterbrochen positiv

Krieg: mehr sexuelle Gewalt

Bericht der UNO

Brand: Kind springt aus Fenster

Braunau: 14 Verletzte

U-Bahn kracht in Bauanhänger

Großeinsatz bei U2

Drei Frauen attackiert

Verdächtiger angeschossen

Mann mit Sprengstoffgürtel

Einsatz an iranischem Konsulat