3 tote US Soldaten

Joe Biden droht

(29.01.2024) Eskaliert es jetzt ganz? Nach dem tödlichen Drohnenangriff auf drei US-Soldaten in Jordanien droht US-Präsident Joe Biden mit Vergeltung. Der Anschlag sei "von radikalen, vom Iran unterstützten militanten Gruppen" verübt worden, die in Syrien und im Irak operierten, sagte er. "Haben Sie keinen Zweifel - wir werden alle Verantwortlichen zur Rechenschaft ziehen, zu einem Zeitpunkt und in einer Weise, die wir wählen." Der Iran bestritt eine Beteiligung. Doch proiranische Milizen bekannten sich zur Tat.

Nach Angaben des Weißen Hauses wurden die drei Soldaten in der Nähe der syrischen Grenze bei einem Drohnenangriff getötet. Man sei noch dabei, die Fakten zu dem Angriff zusammenzutragen, sagte Biden in einer Erklärung. Das zuständige Regionalkommando des US-Militärs, CENTCOM, teilte mit, der tödliche Angriff habe sich am Sonntag auf einem US-Stützpunkt im Nordosten Jordaniens ereignet. Mindestens 34 Personen wurden dabei verletzt, aber diese Zahl werde sich voraussichtlich noch ändern, da noch mehr Menschen versorgt werden müssten, hieß es in der Erklärung des US Central Command. Acht Personen seien aus Jordanien evakuiert worden, um weiterbehandelt zu werden, befänden sich aber in einem stabilen Zustand.

Biden betonte, dass die USA "im Kampf gegen den Terrorismus" zusammenstünden. "Es ist ein Kampf, den wir nicht aufgeben werden." "Heute ist das Herz der Amerikaner schwer", erklärte Biden. "Diese Angehörigen des Militärs verkörperten das Beste, was unsere Nation zu bieten hat: unerschütterlich in ihrer Tapferkeit. Unbeirrt in ihrer Pflicht. Unbeugsam in ihrem Engagement für unser Land." Bei einem Wahlkampfauftritt am Sonntagnachmittag (Ortszeit) im Bundesstaat South Carolina betonte Biden noch einmal, dass die USA auf den Angriff reagieren würden. US-Verteidigungsminister Lloyd Austin erklärte, er sei "entrüstet und tief betrübt".

Der Islamische Widerstand im Irak, eine Dachorganisation militanter Hardliner-Gruppen, die vom Iran unterstützt werden, bekannte sich zu Angriffen auf drei Stützpunkte, darunter einen an der jordanisch-syrischen Grenze. Die iranische Vertretung bei den Vereinten Nationen erklärte dagegen, die Regierung in Teheran sei nicht in den Anschlag auf drei US-Soldaten im Nordosten Jordaniens nahe der syrischen Grenze verwickelt.

(fd/apa)

Anti-Faltencreme für Achtjährige

Ärzte besorgt über Trend

Kleinkind stürzt aus Fenster

Einsatzkräfte verlieren Kampf

Kühlschrank auf Gleisen

Schreck für Zuggäste

Berlin bestätigt Abhörfall

bei der deutschen Luftwaffe

Nawalny: Mutter besuchte Grab

des Kremlkritikers in Moskau

Bub erstickt im Wäschetrockner

Tragödie auf Mallorca

Zwölfjährige missbraucht

17 Tatverdächtige

"Schreitag gegen Gewalt"

In Wiener City