Auto-Hitze: Hunde gemeinsam retten

(29.06.2015) Gemeinsam gegen Tierquälerei! Wenn du einen Hund im Auto an der Hitze leiden siehst, kannst du die Polizei rufen. Diese Woche bekommt es ja über 30 Grad. Hunde auch nur mal kurz im Auto lassen ist da ein absolutes No-Go. Auch ein geöffnetes Fenster bringt wenig. 24 Grad fühlen sich für die Vierbeiner nach einer Stunde wie 50 an und 34 werden dann sogar zu 60 Grad! Für diese Tierquälerei drohen dem Besitzer Geldstrafen bis zu 7.500 Euro.

Wenn du einen Hund im Auto siehst, dann check einfach mal die Situation ab, sagt Eva Persy, Tierschutz-Ombudsfrau der Stadt Wien:
"Überlegen, wie heiß es ist. Schauen, ob das Auto in der Sonne steht und wie es dem Hund geht, hechelt er vielleicht. Wenn klar ist, dass jetzt gehandelt werden muss, bitte gleich die Polizei rufen, die kann eingreifen und die Scheibe einschlagen. Wenn es reicht, einen Autodienst zu holen, um das Auto öffnen zu lassen, wird das so erledigt."

WAS TU ICH ALSO IM NOTFALL?

  • Check die Lage ab. Wie heiß ist es? Gibt es direkte Sonne? Ist jemand in der Nähe, der zum Hund gehört?
  • Wie hechelt der Hund? Hunde kühlen sich nur durchs Hecheln. Ist es schnell und flach, dann ist die Gefahr schon groß.
  • Wenn der Hund einen schlechten Eindruck macht, dann handle.
  • Im Notfall Polizei holen, die darf sofort helfen (Scheibe einschlagen).

Mehr Infos zum Thema gibt´s hier!

Teile das mit deinen Freunden und rettet leidende Hunde!

Kärnten: Brutale Home Invasion

Fahndung nach vier Tätern

FFF: Klimademo während Corona

Maskenpflicht & Abstandsregeln

Registrierungspflicht kommt

Für Lokalgäste in Wien

Wird es heuer Apres-Ski geben?

Corona: Konzept für Winter

Coronafall in Landesregierung

Samt Team jetzt in Quarantäne

Corona mit 208 kg überstanden

früher dickster Mann der Welt

Namen für Geparden gesucht

Zwei Männchen, zwei Weibchen

Frau nach Online-Kauf verletzt

Mega Schmerzen statt Freude