38 Hunde qualvoll verendet

(21.12.2015) Sie soll 38 Hunde qualvoll sterben haben lassen und dafür wird ihr jetzt der Prozess gemacht. Eine 63-jährige Oberösterreicherin muss sich heute am Landesgericht Ried verantworten. Bei der Frau handelt es sich um eine selbsternannte Hunde-Expertin, die sich auf die Betreuung von Listenhunden spezialisiert haben will.

Bei einer Kontrolle machen die Behörden dann den Horrorfund: Im ganzen Haus sind Hundekadaver und Skelette verteilt. Johanna Stadler vom Verein Pfotenhilfe:
“Sie hat die Hunde in Transportboxen gesperrt und dort einfach verhungern und verdursten lassen. Sie hat die toten Hunde aber nicht einmal entsorgt, sondern einfach lebende Hunde in der Box quasi draufgesetzt.“

Für die Frau gilt allerdings die Unschuldsvermutung. Da sie sich zusätzlich auch noch wegen schweren gewerbsmäßigen Betrugs verantworten muss, drohen ihr bis zu 10 Jahre Haft.

Proteste: Erste Hinrichtung

Iranischer Militär verletzt

Covid heute "andere Krankheit"

Auch neue Varianten

Ö: Hohe Zahl an 'Gefährdern'!

Adventmärkte als Ziel?

Erste öffentliche Hinrichtung

Seit Übernahme der Taliban

Kritik an Klimabonus

Sodexo weist Kritik zurück

Streik bei A1 abgewendet!

7,3 % mehr Gehalt + Bonus!

Covid Abwasser-Analysen

Zahlen gehen zurück

Auf Baum und Kranz verzichten?

Umfrage: Jeder zweite Mann!