3G: Kein Nachweis, kein Job?

Details zu neuer Regelung

(20.10.2021) Was droht eigentlich, wenn man dem Chef strikt keinen 3G-Nachweis liefert? Ab 1. November soll ja die 3G-Regel am Arbeitsplatz gelten. Wer also im Job Kontakt zu anderen hat, der muss dann entweder geimpft, genesen oder getestet sein. Zunächst gibt es noch eine zweiwöchige Übergangsfrist. Wer bis 14. November keinen Nachweis liefern kann, muss während der Arbeit durchgehend eine FFP2-Maske tragen. Wer allerdings dauerhaft den Nachweis verweigert, der muss wohl mit arbeitsrechtlichen Konsequenzen rechnen.

Es fehlen zwar noch die rechtlichen Details, eine Entlassung scheint aber durchaus möglich, sagt Rechtsexperte Anwalt Johannes Schriefl:
"Wenn sich jemand wirklich beharrlich weigert, dann muss er mit einer Beendigung des Dienstverhältnisses rechnen. Also ich würde einen solchen Arbeitnehmer zunächst verwarnen. Bei einer zweiten Verwarnung würde ich dann auch schon eine Entlassung androhen. Und wenn er sich weiterhin weigert, dann würde ich das Dienstverhältnis sofort beenden."

(mc)

Omikron: Infizierter im Zug

Positiver fährt von DE nach Tirol

Impfpflicht: Experten-Gipfel

FPÖ fordert VfGH Eilverfahren

Kinderporno: Pfarrer beurlaubt

Staatsanwaltschaft ermittelt

Adeliger oder Betrüger?

Festnahme: Geschädigte gesucht

Kündigen 150 Lehrer?

VBG: Protest gegen Impfpflicht

Testpflicht in Kindergärten?

"Schleckertests für alle"

Hühner-Nugget-Test: Traurig

Nur 2 von 12 aus Österreich

Impfung bewahrt vor Spital

Ages-Daten: zu 95% geschützt