41 Stunden Woche?

Diskussion geht weiter

(23.04.2024) Wir haben schon letzte Woche darüber berichtet. Karl Ochsner, der neue Präsident der Industriellenvereinigung Niederösterreich, hat kürzlich mit seinem Vorschlag für Aufsehen gesorgt, die reguläre Arbeitszeit in Österreich auf 41 Stunden pro Woche zu erhöhen. Jetzt will das auch Verfassungs- und Europaministerin Karoline Edtstadler (ÖVP), sie hat sich am Dienstag am Rande einer Pressekonferenz offen für den Wunsch der Industrie nach einer Arbeitszeitverlängerung auf 41 Stunden die Woche gezeigt. "Wenn wir unseren Wohlstand erhalten wollen, müssen wir mehr als weniger arbeiten", meinte sie. Mit "linken Träumen" einer Arbeitszeitverkürzung "wird es sich nicht ausgehen". "Eher mehr als weniger wird notwendig sein", sagte Edtstadler im Haus der Industrie.

ÖGB Bundesgeschäftsführerin Ingrid Reischl reagierte entsetzt auf die heutigen Aussagen von Edtstadler: "Dass jetzt auch die Bundesregierung in den von der IV angeführten Chor einstimmt und ebenfalls eine Arbeitszeitsverlängerung fordert, ist völlig absurd. Runter mit der Arbeitszeit und nicht hinauf, muss die Devise lauten." Reischl erinnert daran, dass allein im Vorjahr Beschäftigte in Österreich fast 47 Millionen Überstunden ohne Geld- oder Zeitausgleich geleistet hätten. "Jede vierte Überstunde ist unbezahlte Gratisarbeit", so die Gewerkschafts-Chefin.

Die Diskussion um eine Verlängerung der Arbeitszeit ohne Lohnausgleich, sprich höherem Einkommen, wurde von der Industriellenvereinigung (IV) losgetreten. IV-Generalsekretär Christoph Neumayer sprach am Montag auch von einer "Unzahl an Feiertagen" in Österreich, ein Thema, das man angehen müsse. Ein weiterer Streitpunkt ist auch die Forderung, das Pensionsantrittsalter zu erhöhen.

Des weiteren meinte Edtstadler heute, die "hohen Lohnabschlüsse" seien eine Herausforderung. Es gehe darum, die Wirtschaft nicht noch weiter zu belasten, daher habe sie auch den nationalen Klimaplan ihrer Kollegin Leonore Gewessler (Grüne) zurückgezogen, da dieser nicht abgestimmt gewesen sei und einseitige Maßnahmen enthalten habe, die teilweise nicht im Interesse Österreichs gewesen wären. Mittlerweile wurde Österreich wiederholt von der EU aufgefordert, einen Klimaplan vorzulegen. Ende Februar hieß es, nur noch von Österreich und Polen würde der Plan fehlen, von Brüssel wurde mittlerweile ein Vertragsverletzungsverfahren eingeleitet, was zu empfindlich hohen Strafzahlungen führen könnte. Die Frist für die Abgabe des Plans endet im Juni.

(fd/apa)

Kellerbrand in Salzburg!

Mehrere Verletze

Wien: Großeinsatz der Polizei

"Schüsse" offenbar Fehlalarm

Polizist mit Messer attackiert

Kontrolle in Wien-Favoriten

50 Norovirus-Fälle in NÖ

nach Mci-Besuch

Polizeieinsatz in Innsbruck

Schüler drohen mit Amoklauf

Israel muss Rafah-Offensive stoppen

Internationaler Gerichtshof

Tod nach Blackout Challenge

Gefährlicher TikTok Trend

Mutter enthaftet

Toter Säugling in Wien