432.000 Euro ergaunert

als Fake-Polizistin

(20.06.2023) Eine polnische Frau soll im Jahr 2022 mit dem "Polizeitrick" 432.000 Euro ergaunert haben. Der Betrug hat in drei Bundesländern stattgefunden. Wären ihr zwei weitere Versuche aufgegangen, hätte sie insgesamt 700.000 Euro erbeutet. Laut Angaben der Landespolizeidirektion St. Pölten sei die Beschuldigte teilweise geständig.

Die Frau sei Teil einer kriminellen Organisation. Sie sei von August bis Oktober 2022 für drei vollendete und zwei versuchte Geldabholungen verantwortlich. Im Bezirk Klagenfurt-Land soll ihr eine Geld- bzw. Goldabholung in der Höhe von 400.000 Euro gelungen sein. In Neusiedl am See seien es 20.000 Euro und im Bezirk Gänserndorf 12.000 Euro gewesen.

Gescheitert seien ihre Betrugsversuche einmal in Gänserndorf und einmal in Hainburg, wo sie Anfang Oktober schließlich festgenommen wurde. Das gestohlene Geld wurde von der 27-Jährigen direkt ins Ausland gebracht und an die kriminelle Organisation übergeben.

(EC/APA)

Schnee: 3400 Haushalte ohne Strom

Wintereinbruch im April

Lizenz für Pitbull und Co?

Nach tödlicher Hundeattacke

Ärzte: "Mehr Gratisimpfungen"

Derzeit zu viele Impflücken

GB: Asylpakt mit Ruanda

"Sicherer Drittstaat"

Geld: Jeder 3. Haushalt kämpft

Kostenexplosion setzt uns zu

CoV-Telegram-Netzwerk aktiv

Immer noch Verschwörungstheorien

Vergiftung: 6 Personen im Spital

Polizei ermittelt

Hilton: Instagrampremiere

Paris zeigt erstmals Tochter