74 Kugeln im Körper

Orang-Utan schwer verletzt

(13.03.2019) Krasser Fund auf der indonesischen Insel Sumatra.

Ein schwerverletztes Orang-Utan Weibchen ist in einem Waldgebiet in der Nähe der Stadt Subulussalam entdeckt worden. In ihrer Nähe liegt ein junges, sehr abgemagertes Affenbaby, das kurz darauf verstorben ist. Das verwundete Tier wird daraufhin in die örtliche Klinik gebracht.

Was die Ärzte anschließend beim Röntgen entdecken, ist so richtig krank! Neben Kratzwunden und mehreren gebrochenen Knochen stecken insgesamt 74 Gewehrkugeln im Körper des Orang-Utans. Und das wirklich Kuriose dabei: Das Tier hat die Schussverletzungen überlebt! Inzwischen ist das Orang-Utan Weibchen auf dem Weg der Besserung. Von den Ärzten wurde es liebevoll „Hope“ getauft.

Laut Schätzungen gibt es auf Sumatra noch etwa 110.000 Orang-Utans. Die Menschenaffen gelten als ernsthaft gefährdet, weil sie durch die Rodung von Urwäldern ihren Lebensraum verliert.

USA heben Reisestopp bald auf

für Geimpfte aus EU

Brutaler Katzenhasser unterwegs

Schon mehrere verschwunden

BioNTech/Pfizer-Impfstoff für Kids?

sicher und wirksam

Nach Hust-Attacke gekündigt

Frau rastet in Supermarkt aus

Amoklauf an russischer Uni

6 Tote

Bienenschwarm killt Pinguine

64 gefährdete Brillenpinguine tot

Spanien: 5 Menschen angeschossen

Schwangere verlor Kind

Clown attackiert Passantin

in Wien!