5 Kindergärten geschlossen

Wien: Strengere Kontrollen

(16.08.2023) In Wien sind seit dem Start der "Aktion scharf" in Sachen Kontrollen in Wiener Kinderbetreuungseinrichtungen fünf Kindergärten und zwei Kindergruppen geschlossen worden. Das hat der zuständige Stadtrat, Vizebürgermeister Christoph Wiederkehr (NEOS), am Mittwoch berichtet. Gründe für eine derartige Maßnahme waren etwa eine zu geringe Personalausstattung oder auch hygienische oder bauliche Probleme.

Kleine Kigas betroffen

Bei den betroffenen Einrichtungen hat es sich um kleine Träger gehandelt, die meist nur über einen Standort verfügten, wurde betont. Fast immer habe es sich um eine Summe von Ursachen gehandelt, sagte Wiederkehr. Konsequenzen habe es etwa gegeben, wenn der vorgeschriebene Betreuungsschlüssel nicht eingehalten werde. Aber auch Fälle von mangelnden Fluchtwegen wurden bekrittelt. Betreibern, die geortete Missstände nicht beseitigten, wurde die Genehmigung entzogen. Alle betroffenen Kinder wurden bereits in anderen Einrichtungen untergebracht.

Fördermittel

Im Rahmen der verstärkten Kontrollen wurden bisher auch rund 142.000 Euro an Fördermitteln zurückverlangt. Hier wurden laut Wiederkehr meist kleinere Ungenauigkeiten bei den Abrechnungen festgestellt, die zu den Rückforderungen führten. Die Fälle seien nicht mit den Vorgängen in den Minibambini-Kindergärten zu vergleichen, wurde betont.

Minibambini war großes Drama

Bei dem - inzwischen geschlossenen Träger - sind dem Stadt-Rechnungshof unter anderem hohe Barauszahlungen oder In-Sich-Geschäfte des Vereins aufgefallen, in dem vor allem Mitglieder einer Familie mit Funktionen betraut waren. Große Beachtung fand auch der Umstand, dass Baufirmen mit der Zustellung des Essens beauftragt wurden und auch teure Autos oder Verkehrsstrafen mit Fördermitteln bezahlt wurden.

Betrügereien

Kurt Burger, der stellvertretende Leiter der Magistratsabteilung 10 (Wiener Kindergärten), führte aus, dass es sich konkret um 23 Fälle handelte, in denen Gelder heuer zurückverlangt wurden. Die betroffenen Einrichtungen gelangten etwa ins Visier der Kontrolleure, wenn der Verdacht bestand, dass für Kinder, die nur als halbtags anwesend registriert waren, Subventionen für einen Ganztagesplatz bezogen wurden.

Fördermittel Missbrauch

Auch so manche Produkte sollen gekauft worden sein, die nicht unmittelbar den Kindern zugutegekommen sind - etwa Kaffee. Gutscheine für Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern wurden vereinzelt ebenfalls mit Fördermittel beglichen. Künftig sollen Unterlagen, wie etwa die Elternverträge, umfassend digitalisiert und auch KI-Lösungen eingesetzt werden, um Prüfungen effizienter durchführen zu können, erklärte Burger.

Keine neuen Missbrauchs-Verdachtsfälle

Missbrauchs-Verdachtsfälle wurden im Rahmen der nun verschärften Kontrolltätigkeit nicht entdeckt. Allerdings ist eine Beschwerde eingelangt, wonach eine pädagogische Fachkraft weinende Kinder in ein Besenkammerl gesperrt haben soll. Die Untersuchungen zu dem Fall laufen, die betreffende Person wurde inzwischen vom Kinderdienst abgezogen, wie heute erläutert wurde.

Mehr Kontrollen

"Wir haben das Netz der Kontrollen viel enger gespannt", zeigte sich Wiederkehr zufrieden mit der Zwischenbilanz der "Aktion scharf". Diese sollte Fördermittel-Missbrauch verhindern, sie war ursprünglich für ein Jahr geplant. Man werde aber auch danach die verstärkten Kontrollen fortsetzen, versprach der Ressortchef nun.

(fd/apa)

Mark Forsters Bus verunglückt

Großer Schock nach Konzert

Innsbruck-Wahl

Mitte-Links-Koalition?

Scherenattacke durch Schüler

Wien: 12-Jähriger verletzt

Hochwasser in Russland

Lage verschlechtert sich

Wetterwahnsinn im April

Über 30° bei 16 Messstationen

Wien: 136 km/h statt 50

Probezettel futsch

Rauchpausen sind teuer!

2 Wochen Arbeitszeit futsch

Frontalcrash im Weinviertel

Vater tot Kinder verletzt!