500 Sanktionen gegen Russland

USA kündigen an

(23.02.2024) Der andauernde Krieg und der Tod des Regimekritikers Alexej Nawalny haben jetzt weitere Folgen für Russland. Die USA kündigen mehr als 500 neue Sanktionen gegen das Land an. Die Strafmaßnahmen richteten sich gegen Personen, die im Zusammenhang mit Nawalnys Inhaftierung stünden, gegen die russische Finanzbranche und den militärisch-industriellen Komplex.

"Sie werden dafür sorgen, dass Putin einen noch höheren Preis für seine Aggression im Ausland und seine Unterdrückung im Inland zahlt", erklärte US-Präsident Joe Biden. Es soll Exportbeschränkungen für fast 100 Unternehmen geben, die im Hintergrund Russlands Kriegswirtschaft unterstützten. Damit soll verhindert werden, dass bestehende Sanktionen über Drittländer umgangen werden.

Der Sicherheitsberater von US-Präsident Joe Biden, Jake Sullivan, hatte am Dienstag deutlich gemacht, dass die neuen Maßnahmen auf die russische Verteidigungsindustrie und Einnahmequellen der russischen Wirtschaft abzielen, welche die Kriegsmaschinerie des Landes antreiben. Die USA und andere westliche Länder haben Russland bereits mit umfangreichen Sanktionen belegt. Am Mittwoch verständigten sich auch Vertreter der 27 EU-Mitgliedsstaaten auf neue Russland-Sanktionen. Biden traf am Donnerstag die Frau und Tochter Nawalnys in Kalifornien.

(APA/EC)

Macron will aufrüsten?

EU braucht Schutz

Kommt Harvey Weinstein frei?

Gericht hebt Urteil auf

Mädchenbande in Wien

Überfall in Wohnung!

Unglaublicher 6-fach-Jackpot!

7 Millionen Euro warten!

Toter Bub in Tirol

Mordanklage gegen Vater

absolute Armut steigt

336.000 Menschen in Ö

Israel: Etappen statt Großangriff

Druck der USA zeigt Wirkung

AK-Wahl: rote Erfolge

in Ostregion