5.000 Kerzen am Stephansplatz

Für Kinder im Krieg

(21.02.2023) 5.000 Kerzen, die am Wiener Stephansplatz ein großes Herz zum Leuchten bringen - dieses von der Caritas und der ukrainischen Gemeinde initiierte und am Nachmittag des Faschingsdienstags realisierte "Lichtermeer für Kinder in der Ukraine" zeigte am Montag laut Kathpress den "langen Atem" der Hilfe für das seit einem Jahr von einem russischen Angriffskrieg heimgesuchte Land.

ABD0130 (1)

Friedliche Stimmung vor dem Stephansdom

Caritas-Präsident Michael Landau erinnerte in seinem Statement an das dadurch verursachte "unfassbare menschliche Leid". Fast die Hälfte der Menschen in der Ukraine sei auf humanitäre Hilfe angewiesen, unter ihnen Millionen Kinder. Dank der anhaltenden Solidarität der Menschen in Österreich könne ihnen die Caritas aber seit dem ersten Tag helfen, so Landau. Mehr als vier Millionen Menschen habe die Hilfe bereits erreicht. Und es werde kein Nachlassen geben, betonte der Caritas-Chef: "Unsere Hilfe wird einen langen Atem haben. In der Ukraine selbst, in den Nachbarländern und auch in Österreich. Daran möchten wir mit dem heutigen Lichtermeer erinnern."

Unter dem Hashtag #standwithukraine wolle die Caritas ein Zeichen der Solidarität und der Erinnerung setzen, dass bis dato bereits fünf Millionen Kinder durch die anhaltenden Kämpfe gewaltsam von ihrem Zuhause vertrieben wurden. Die Caritas Österreich habe seit Beginn der Invasion knapp 250.000 Kinder und Jugendliche im ganzen Land erreicht - mit Nahrungsmitteln, Unterkünften, Betreuung, Spielsachen, Medikamenten und auch Taschenlampen, "damit den Kindern bei Stromausfällen und in Luftschutzbunkern zumindest ein kleines Licht leuchtet", wie die Caritas heute Abend mitteilte.

Bitte, hilf auch du mit

Auf "wirhelfen.shop/ukraine" listet die Caritas Möglichkeiten auf, Kriegsbetroffene in der Ukraine, in deren Nachbarländern und in Österreich zu unterstützen. Mit 25 Euro könne eine Familie in der Ukraine mit zwei Kleinkindern mit einem Hygienepaket versorgt werden. Mit 20 Euro sei es möglich, ein Kind auf der Flucht einen Tag mit Unterbringung, Verpflegung, psychosozialer und pädagogischer Betreuung in einem Caritas-Kinderzentrum in der Republik Moldau zu helfen.

(fd/apa)

Mutterherz blutet

Amira Pocher leidet

G20-Treffen in Rio

Russischer Außenminister dabei

Baby zu Tode geschüttelt

Elias wurde nur 7 Wochen alt

Cofag: Benko will aussagen

Versteigerung läuft weiter

Kiffen in Deutschland?

Ab 1.April erlaubt

Streit um Polizisten Freispruch

Keine Konsequenzen?

Containerklassen für Wien

Platzmangel an Schulen

Krötensammler gesucht!

Naturschutzbund ruft auf