6-jähriger löst Brand aus

Fritteuse eingeschaltet

(17.04.2023)

Ein Sechsjähriger hat am Sonntagabend in der Oststeiermark unabsichtlich einen Küchenbrand ausgelöst. Der Bub - Neffe des Hauseigentümers - hatte eine Platte des E-Herdes eingeschaltet und so die dort stehende Fritteuse erhitzt. Die im Haus lebende Großmutter versuchte die Flammen mit einem Feuerlöscher zu ersticken, aber vergeblich. Vier Feuerwehren brachten den Brand unter Kontrolle. Die Frau wurde mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Spital eingeliefert.

Ein Nachbar hatte gegen 18.50 Uhr eine starke Rauchentwicklung in dem Haus in Bad Loipersdorf (Bezirk Hartberg-Fürstenfeld) bemerkt und die Feuerwehr verständigt. Die 61 Jahre alte Großmutter wurde nach der Erstversorgung durch das Rote Kreuz ins LKH Fürstenfeld gebracht und ambulant behandelt. Der Bub blieb unverletzt. Es entstand Sachschaden in derzeit unbekannter Höhe, wie die Landespolizeidirektion am Montag mitteilte.

(FJ/APA)

Berlin bestätigt Abhörfall

bei der deutschen Luftwaffe

Nawalny: Mutter besuchte Grab

des Kremlkritikers in Moskau

Bub erstickt im Wäschetrockner

Tragödie auf Mallorca

Zwölfjährige missbraucht

17 Tatverdächtige

"Schreitag gegen Gewalt"

In Wiener City

Bundeswehrsoldat erschoss vier Menschen

in Deutschland

Kaleen präsentiert ESC-Song

"We will rave" für Österreich

Warnstreik bis heute 17.00 Uhr

AUA-Flüge betroffen