Wale in Neuseeland gestrandet

49 Grindwale hängen fest

(22.02.2021) Rund 50 Grindwalen ist die Nordküste der neuseeländischen Südinsel zum Verhängnis geworden. Die Tiere sind auf der Landzunge Farewell Spit gestrandet. Über 60 Helfer versuchen nun, die Wale vor dem Sterben zu bewahren. Dabei halten sie die Wale kühl und nass, bis die Flut wieder einsetzt und die Wale zurück ins Meer gelangen können. Bisher haben neun Wale die Strandung nicht überlebt.

Farewell Spit wird nicht zum ersten Mal Ort einer Walstrandung. In den letzten 15 Jahren kam es dort zu mindestens zehn Massenstrandungen. Erst im Februar 2017 gab es einen solchen Vorfall, bei dem fast 700 Wale gestrandet und 250 davon gestorben sind.

Warum es ausgerechnet in Farewell Spit, am nördlichsten Punkt der Südinsel Neuseelands, immer wieder zu Walstrandungen kommt, ist auch der Wissenschaft ein Rätsel. Eine mögliche Erklärung wäre die Seichtheit des Wassers an dieser Stelle. Dadurch könnte das Bionsonar der Wale gestört werden.

(DM)

Nordische WM: Bronze für Ö

starke ÖSV-Kombinierer

Hahn tötet Mann

Blutiger Vorfall in Indien

Rendi-Wagner: Lage "hochriskant"

warnt vor weiteren Öffnungen

Brennsteiner am Podest

starker Dritter im RTL

Kinder aus Fenster geworfen

Feuerdrama in Istanbul

Wohin mit 900 Kühen?

Tierdrama auf Mittelmeerschiff

Gold für Österreich!

ÖSV Frauen im Teambewerb

US-Popstar Billie Eilish

mit doku auf Apple TV+