7-jähriges Mädchen erschlagen

Von Statue erdrückt

(30.08.2022) Tragisches Unglück in einem Hotel-Garten. Die erst 7-jährige italienische Touristin Lavinia wird von einer 200 Kilogramm schweren Steinskulptur erschlagen. Der Unfall passiert am Wochenende im Innenhof eines Hotels in der Isarvorstadt in München.

Schreie locken Passanten an und diese ziehen die siebenjährige Lavinia unter der Statue hervor. Die Rettung kommt, die Kleine wird bewusstlos und während der Fahrt reanimiert. Zwei Stunden später ist das Mädchen tot. Lavinia hat schwere innere Verletzungen, Leber und Milz sind gerissen. Aus welchem Grund die Skulptur auf die siebenjährige Lavinia, die gemeinsam mit ihren Eltern in München Urlaub machte, fiel, ist auch noch nicht klar.

Ermittlungen eingeleitet

Die Staatsanwaltschaft hat heute ein Todesermittlungsverfahren eingeleitet. Dabei handle es sich „um ein spezielles Vorermittlungsverfahren“, teilte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft München mit. Das Verfahren soll jetzt klären, „ob im Zusammenhang mit dem Ableben des Mädchens Anhaltspunkte für ein strafbares Verhalten gegeben sind“.

(fd)

Familien: Essen kaum leistbar

Schuldnerberater schlagen Alarm

Hitze: 48 Tote in Mexiko-Stadt

Verheerende Temperatur-Rekorde

Pferdesport: Reiterin stirbt

Tödlicher Sturz bei Turnier

Auto-Reparaturen immer teurer

AK-Preischeck in Werkstätten

Teenie-Raser: Autos futsch

3 Fahrzeuge abgenommen

Mehr als 2.000 Menschen verschüttet

in Papua-Neuguinea

Ofner gewinnt Skandalmatch

Sieg bei French Open

Schüsse auf jüdische Volksschule

Unbekannte schießen auf Fassade