83-Jährige erstochen: Prozess

Opfer verwechselt

(09.03.2020) Mordprozess am Landesgericht Wr. Neustadt. Ein 38-jähriger Rumäne muss sich verantworten. Der Ex-Häftling soll letzten Sommer in Gloggnitz eine 83-jährige auf offener Straße erstochen haben. Er soll das Opfer mit seiner Ex-Arbeitgeberin verwechselt haben, an der er sich offensichtlich rächen wollte.

Gerichtssprecher Hans Barwitzius:
"Der Angeklagte soll dem Opfer mehrere Stich- und Schnittverletzungen im Hals-, Nacken- und Rückenbereich zugefügt haben."

Dem 38-Jährigen droht lebenslange Haft. Die Staatsanwaltschaft wird aber die Einweisung in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher beantragen. Ein Urteil wird für 16. März erwartet.

(mc)

Tot im Park

Aktivist ist gefunden

Familienvater verstorben

Wollte mit Impfung warten

Weltrekord bei Olympia

Gold für Norwegen

Einbruch bei McDonald's

Wegen Pommes

Höchststand an Drogentoten

England schockiert

Nächste Corona-Aktion

Impfen in Bussen

7 Hunde aus Haus gerettet

Animal Hoarding in OÖ

Skurrile Verfolgungsjagd

Amphibienfahrzeug flüchtet