9 Pythons ausgesetzt: Prozess

Kärntner drohen 2 Jahre Haft

(16.01.2020) Weil er neun exotische Schlangen ausgesetzt haben soll, muss sich ein Villacher heute am Landesgericht Klagenfurt verantworten. Der 37-Jährige hat letzten Sommer für große Aufregung in Feistritz an der Drau gesorgt. Dort soll der Mann auf einem Bauernhof neun Königspythons ausgesetzt haben. Die Tiere sind laut Anklage allerdings gar nicht fähig in Freiheit zu überleben.

Die Landwirte haben die Schlangen im Sommer nach und nach entdeckt. Sechs Tiere sind leider gestorben, drei konnten von den Experten des Klagenfurter Reptilienzoos gerettet werden.

Warum der Mann die Schlangen ausgesetzt haben soll, ist bisher völlig unklar. Gerichtssprecher Christian Liebhauser-Karl: "Davon haben wir bislang keine Kenntnis. Der Angeklagte wird hinsichtlich seiner Motivlage in der Hauptverhandlung die Gelegenheit haben sich zu verantworten."

Dem 37-Jährigen drohen wegen Tierquälerei bis zu zwei Jahre Haft.

(mc/16.01.20)

Zwölfjährige missbraucht

17 Tatverdächtige

"Schreitag gegen Gewalt"

In Wiener City

Bundeswehrsoldat erschoss vier Menschen

in Deutschland

Kaleen präsentiert ESC-Song

"We will rave" für Österreich

Warnstreik bis heute 17.00 Uhr

AUA-Flüge betroffen

Nawalny-Begräbnis begonnen

Tausende Menschen versammelt

Masernfall in Therme Lutzmannsburg

in der Freizeiteinrichtung

Vierjährige aus zweitem Stock abgeseilt

Mutter angeklagt