Ab heute Streiks im Handel

Geschlossene Supermärkte

(30.11.2023) Wenn du heute in der Früh im Supermarkt einkaufen gehen möchtest, stehst du vielleicht vor geschlossenen Türen. Ab heute streikt nämlich der Handel. Nachdem es bei den Lohnverhandlungen weiterhin keine Einigung gibt, wird es bis einschließlich Samstag zu Warnstreiks kommen.

Angestellte im Handel fordern angesichts der hohen Inflation ja eine Gehaltserhöhung von 9,4%. Das letzte Angebot der Arbeitgeber liegt bei rund 6% und einer Einmalzahlung von 1000€.

Welche Geschäfte wann genau dicht machen – das lässt die Gewerkschaft offen. Man hat nur verraten, dass es zu stundenweisen Arbeitsniederlegungen in einzelnen Geschäften kommt. Sehr zum Ärger der Arbeitgeber. Rainer Will vom Handelsverband: "Wir hatten schon Lockdowns in unserer Branche. Wir brauchen jetzt nicht auch noch künstliche Lockdowns, die es der Bevölkerung verunmöglichen Geschäfte zu besuchen und friedlich einzukaufen.

Für den Handel wäre das Weihnachtsgeschäft enorm wichtig, um ein miserables Jahr noch zu drehen, so Will: "Wir haben jetzt schon 6400 Geschäftsschließungen, jeden Tag liest man von Insolvenzen. Und daher hält sich das Verständnis für das Handeln der Gewerkschaft in Grenzen"

(CD/MC)

Anti-Faltencreme für Achtjährige

Ärzte besorgt über Trend

Kleinkind stürzt aus Fenster

Einsatzkräfte verlieren Kampf

Kühlschrank auf Gleisen

Schreck für Zuggäste

Berlin bestätigt Abhörfall

bei der deutschen Luftwaffe

Nawalny: Mutter besuchte Grab

des Kremlkritikers in Moskau

Bub erstickt im Wäschetrockner

Tragödie auf Mallorca

Zwölfjährige missbraucht

17 Tatverdächtige

"Schreitag gegen Gewalt"

In Wiener City