Abschuss von Wölfen!

Nun auch in OÖ erlaubt!

(26.06.2023) Ab 1. Juli dürfen nach Kärnten, Tirol und Niederösterreich auch in Oberösterreich Problemwölfe abgeschossen werden. Die entsprechende Wolfsmanagementverordnung wurde am Montag in der Landesregierung mehrheitlich beschlossen. Wegen der Zunahme der Zahl an Rissen und Sichtungen hatte Agrarlandesrätin Michaela Langer-Weninger (ÖVP) die neue Wolfsmanagementverordnung veranlasst.

Die Notwendigkeit, das in Europa unter besonderem Artenschutz stehende Tier künftig unter bestimmten Voraussetzungen abschießen zu können, untermauerte die Landesrätin mit aktuellen Zahlen. So gab es allein im Juni in Oberösterreich drei bestätigte Wolfsichtungen. In einem Fall, bei dem 200 Masthühner in Walding gerissen wurden, wartet man noch auf eine zweite DNA-Probe, um die Täterschaft zu klären.

Der Entwurf der neuen Verordnung ging zur Begutachtung an alle relevanten Interessenvertretungen. 20 Stellungnahmen wurden verfasst, von denen acht den Entwurf ablehnten, vier teilweise, zwei neutral ausfielen und sechs zustimmten. Ein wesentlicher Kritikpunkt in den negativen Rückmeldungen war, dass die Verordnung EU-rechtswidrig sei. Die AG Wildtiere am Forum Wissenschaft & Umwelt bemängelt, dass Wölfe nun "auf Verdacht" getötet werden können, so der Sprecher und Verhaltensbiologe Kurt Kotrschal. Laut der europäischen Fauna-Flora-Habitatrichtlinie dürfen Wölfe nur nach Einzelfallprüfungen der zuständigen Behörden entnommen werden. Mit der neuen Wolfsmanagementverordnung wird diese Entscheidung auf die Jägerschaft verlagert, was auch die Grünen als Problem sehen. Nachdem kein Bescheid notwendig sei, könnten Naturschutzorganisationen nicht dagegen berufen. Daher solle zumindest ein Wolfs-Entnahme-Team mit Experten und der regionalen Jägerschaft über eventuelle Abschüsse entscheiden.

Langer-Weninger hingegen betont, der Abschuss sei immer die "Ultima Ratio" und erfolge nach genau festgelegten Voraussetzungen. Bei "mehrmals auffälligem Verhalten im Nahbereich von Siedlungen müssten zuerst Vergrämungsversuche unternommen werden". Und bei Nutztieren gelte, dass trotz "ordnungsgemäßer Sicherung der Zäune" Tiere wiederholt gerissen wurden. Für sie ist die Verordnung daher "wichtig und richtig für die Sicherheit der Bevölkerung und natürlich für unsere Alm- und Landwirtschaft". Das Land sei gefordert gewesen, nachdem es "die EU verschlafen hat, den Schutzstatus des Wolfes anzupassen". Der sogenannte günstige Erhaltungszustand sei "längst erreicht und auch für die Zukunft gesichert", argumentiert sie.

(APA/MK)

Sturm Graz ist Meister!

2:0 Sieg über Klagenfurt

Segelflieger rast in den Tod

KTN: Pilot nicht mehr zu retten

STMK: Mädchen (2) stürzt ab!

Hackschnitzelbunker als Falle!

Raisi in Lebensgefahr

Iranischer Präsident

Schiffsunglück auf Donau!

Mindestens zwei Tote

Hass-Mails gegen slowakische Medien

nach Fico-Attentat

14-jährige plante Terroranschlag

Sitzt in U-Haft

Mega-Stau auf A10

25km und 5h Verzögerung