Männer! Achtung vor K.O. Tropfen

(10.10.2013) Achtung Männer! Mit K.O.-Tropfen werden nicht nur Frauen attackiert, sondern auch das vermeintlich stärkere Geschlecht! Das zeigt der gestern bekannt gewordene Fall eines 54-jährigen Wieners, der nach einer K.O.Tropfen Attacke ausgeraubt wurde. Der Mann hat sich von den sexuellen Avancen einer Dame blenden lassen, er nimmt sie mit nach Hause. Das Gläschen Schnaps, das sie ihm dort serviert, hat’s in sich - er geht K.O. Am nächsten Morgen sind sowohl die Dame also auch Geld, Handy und Schmuck weg. Männer sollen aufpassen, so Mario Hejl vom Bundeskriminalamt:

„Wir als Polizei können natürlich auf das individuelle Flirtverhalten der Österreicher keinen Einfluss nehmen, raten aber grundsätzlich dazu, sich nicht unbedarft von fremden Personen einladen zu lassen auf Getränke. Weil man ja nie weiß welche Motivation dahintersteckt.“

Während für Frauen eine K.O. Tropfen Attacke meist schlimmer endet, werden Männer

"nur" ausgeraubt,

Hejl

:

“Das heißt eine Frau macht dem Mann sexuelle Ambitionen, gibt ihm dann etwas zu trinken, der Mann geht K.O., wird bewusstlos und dann ausgeraubt. Wenn eine Frau nun das Opfer von K.O. Tropfen wird, dann ist es so, dass hier meist auch ein sexuelles Motiv dahintersteckt. Die Frau soll gefügig bzw. bewusstlos gemacht werden, um dann eben sexuelle Handlungen an ihr vorzunehmen.“

Kellerbrand in Salzburg!

Mehrere Verletze

Wien: Großeinsatz der Polizei

"Schüsse" offenbar Fehlalarm

Polizist mit Messer attackiert

Kontrolle in Wien-Favoriten

50 Norovirus-Fälle in NÖ

nach Mci-Besuch

Polizeieinsatz in Innsbruck

Schüler drohen mit Amoklauf

Israel muss Rafah-Offensive stoppen

Internationaler Gerichtshof

Tod nach Blackout Challenge

Gefährlicher TikTok Trend

Mutter enthaftet

Toter Säugling in Wien