ADHS-Erkrankung als "Superkraft"

für Paris Hilton

(19.01.2024) US-Realitystar Paris Hilton sieht ihre ADHS-Erkrankung nach eigenen Worten als Bereicherung für ihr Leben und eine Art Befreiung, nachdem sie sich jahrelang anders gefühlt habe. "Mein ADHS macht mich zu der, die ich bin, also habe ich gelernt, sie wie eine Superkraft zu behandeln", sagte das 42-jährige Ex-It-Girl dem Corriere della Sera". Die Aufmerksamkeitsstörung habe viel Kreativität bei ihr freigesetzt und ihr geholfen, in allen Bereichen ihres Lebens erfolgreich zu sein.

In ihrer Autobiografie "Paris: Mein Leben", die im Sommer erscheint, beschreibt Hilton unter anderem ihr Leben mit ADHS. Ein Arzt habe ihr einmal gesagt, das Gehirn mit ADHS sei wie ein Ferrari mit Fahrradbremsen. "Leistungsstark, aber schwer zu kontrollieren." Doch gerade das hilft ihr nach eigenen Worten bei der Leitung ihres Unternehmens bis hin zu ihrer Rolle als Ehefrau und Mutter.

Gerade das Muttersein habe ihr Leben verändert, sagte Hilton dem "Corriere della Sera" weiter: "Ich konnte mein Märchen zu Ende bringen." Sie und ihr Mann Carter Reum könnten mit ihren Kindern Phoenix Barron und London Marilyn nicht glücklicher sein, betonte sie.

(mt/apa)

Anti-Faltencreme für Achtjährige

Ärzte besorgt über Trend

Kleinkind stürzt aus Fenster

Einsatzkräfte verlieren Kampf

Kühlschrank auf Gleisen

Schreck für Zuggäste

Berlin bestätigt Abhörfall

bei der deutschen Luftwaffe

Nawalny: Mutter besuchte Grab

des Kremlkritikers in Moskau

Bub erstickt im Wäschetrockner

Tragödie auf Mallorca

Zwölfjährige missbraucht

17 Tatverdächtige

"Schreitag gegen Gewalt"

In Wiener City