Adria-Meer so warm wie nie

Rekordwerte in Kroatien

(07.07.2022) Zurzeit finden die Urlauber in Kroatien keine Abkühlung. Denn die Wassertemperaturen im Adria-Meer erreichen Rekordwerte. In den letzten Tagen sind auf der Insel Mljet die Temperatur von 30 Grad gemessen worden. Auch in Dubrovnik, liegt die Temperatur nicht viel niedriger, dort werden 29 Grad angezeigt.

Wissenschaftler sind besorgt

Nicht nur die Urlauber die keine Abkühlung im Meer finden sind besorgt, sondern auch die Wissenschaftler. Denn die hohen Wassertemperaturen hinterlassen Spuren bei den Meeresbewohnern. Das Portal des staatlichen TV-Senders HRT schreibt: "Die Experten seien erstaunt über die Geschwindigkeit, mit der sich die Meereswelt verändert." Aufgrund der globalen Erwärmung, tauchen seit 2016 ungewöhnliche Fische und Quallen auf. Sie kommen aus warmen Meeren, durch den Suezkanal und die Straße von Gibraltar ins Mittelmeer und folglich in die Adria. Die Adria zählt jedoch weiterhin zu den saubersten Meeren weltweit, das ist ein positiver Aspekt. Dennoch kann es dazu kommen, dass zukünftige Generationen einige Lebewesen, wie Sardinen nicht mehr erleben werden. Dafür aber exotische Exemplare und tropische Fische.

Gravierende Folgen für die Meereswelt

"Wenn das weitergeht, diese Temperaturen anhalten und in tiefere Schichten vordringen, dann hat das sicherlich gravierende Folgen für die Meereswelt, insbesondere für die Organismen, die auf dem Meeresboden leben. Sie sind sehr empfindlich, wenn eine erhöhte Temperatur in ihren Lebensraum eindringt, bedeutet das den Tod für sie", so Davor Lučić vom Institut für Meer und Küste der Universität Dubrovnik.

(YZ)

Tirol: Unpassende Spenderniere

Transplantation erfolgreich!

Pensionistin stürzt von Balkon

SLZ: Geländer war abmontiert

Geringe Impfquote=viel FPÖ

Wählerströme in Gemeinden

Rus: Militärunterricht für Kids

10-Jährige mit Sturmgewehren

Missbrauch von Babys!

Oberösterreicher (37) verhaftet!

"Bärengesicht" auf dem Mars

NASA veröffentlicht Foto

Abtreibung wurde verweigert!

Onkel schwängerte 14-Jährige

Korruptionsindex 2022

Österreich rutscht auf Rang 22