Ärztefehler am LKH Graz

(11.12.2013) Dramatischer Ärztefehler am LKH Graz. Eine Oberärztin soll einem Krebspatienten ein Nervengift ins Rückenmark injiziert haben. Die Medizinerin dürfte zwei Spritzen verwechselt haben.

Der Patient hätte beide Injektionen bekommen sollen. Allerdings eine in die Armevene, eine ins Rückenmark. Aus Versehen dürfte die Ärztin die Spritzen vertauscht haben. Durch die Injektion des Nervengifts ins Rückenmark werden nun die gesunden Gehirnzellen des Grazers angegriffen. Er soll sofort in künstlichen Tiefschlaf versetzt worden sein. Sein Zustand soll kritisch sein.

Die Fashionweek in Mailand

Too hot to handle 2024

Massen-Rodelunfall

Sieben Verletzte

Mädchen stirbt an Krebs

Eltern vor Gericht

Brücke stürzt ein

5 Tote in China

Tritt mit Snowboardschuh

Streit eskaliert

Inflation sinkt weiter!

Niedrigster Wert seit 2021

Mädchen (8) in Lebensgefahr

Pistenunfall in Tirol!

Gusenbauer verlässt Signa

Rückzug als Aufsichtsrat