AGB: WLAN-User müssen Kloputzen

(18.07.2017) Mal ganz ehrlich, hast du dir schon jemals die AGB wirklich durchgelesen? Solltest du aber – das zeigt ein krasser Fall aus Großbritannien. Ein britischer WLAN-Anbieter hat 20.000 User in die Falle gelockt. In den AGB ist heimlich eine Kloputz-Klausel eingebaut worden. Die Gratis-WLAN-Nutzer haben akzeptiert, dass sie 1000 Stunden öffentliche Toiletten putzen müssen. Der Anbieter will mit dieser Aktion Bewusstsein fürs Durchlesen der AGB schaffen.

Die Kloklausel wäre in Österreich aber sittenwidrig und würde vor Gericht niemals halten. Trotzdem wäre es gut, wenn wir die AGB nicht immer einfach so akzeptieren würden, sagt Rechtsexperte Anwalt Johannes Schriefl:
“In den AGB werden oft Kündigungsfristen und Kündigungstermine aufgenommen, da gibt es oft im Nachhinein Ärger und Schwierigkeiten. Also es wäre schon gut, wenn wir uns die AGB durchlesen. Aber solche völlig absurden Bestimmungen, die überhaupt nichts mit dem Produkt zu tun haben, sind gesetzwidrig.“

Politikerin bricht Interview ab

Reporterfrage empört sie

Wieder Fucking-Schilder geklaut

Bald wird der Ort umbenannt

Truck brennt im Tunnel

Dramatische Szenen

Mehrheit für Massentests

Kanzler Kurz lobt Länder

Katholische Jungschar im Visier

Anschlag in Wien

Antisemitische Attacke in Wien

Frau bedroht Rabbiner

Normalität Sommer 2021?

Ziel von Kurz und von der Leyen

Lockdown sorgt für Putzfimmel

Vor allem bei jungen Männern