Aktivistin droht Abschiebung

Klebt trotzdem weiter

(11.04.2023) Die Klimaaktivisten der Letzten Generation haben heute im Grazer Frühverkehr wieder für Chaos gesorgt. Unter den elf Aktivisten war auch wieder die Deutsche Anja Windl. Der droht wegen den zahlreichen "Klebe-Einsätzen" mittlerweile sogar die Abschiebung aus Österreich. Das Bundesamt für Asyl und Fremdenwesen hat sie sogar kürzlich einvernommen.

Die Reaktion von Windl: Sie sagt sie lasse sich nicht einschüchtern.

Gestern haben die Aktivisten eine mail an die Grazer Bürgermeisterin Elke Kahr geschrieben. Darin fordern sie dazu auf, den Forderungen des Klimarates nachzukommen: Tempo 100 auf den Autobahnen und den sofortigen Stopp von allen neuen Öl- und Gasbohrungen in Österreich. Die Reaktion von Kahr: Man möchte das Gespräch mit den Aktivisten suchen.

Bis dahin wird die Letzte Generation auch weiterhin in Graz für Aufregung sorgen und Windl wird dabei sein, solange es möglich ist.

(FJ)

Sechster Femizid in Ö

innerhalb weniger Tage

Raser-Autos: Beschlagnahmung möglich

ab 1. März

Temu und Shein: Achtung

Warnung vor chinesischen Onlineshops

Kind in Hundebox: Prozess

Mutter vor Gericht

Mutter kommt ums Leben

Bei Wohnhausbrand

Mann wird zum Lebensretter

Kind bewusstlos im Wasser

Kundgebungen im ganzen Land

"Demokratie verteidigen"

Stillstand auf Brennerautobahn

Letzte Generation schlägt zu