Alarm: Rotfeuerfisch im Mittelmeer

(28.06.2016) Ein giftiger Exot erobert das Mittelmeer! Meeresforscher schlagen Alarm: Der Rotfeuerfisch, der eigentlich im Roten Meer und im Indischen Ozean beheimatet ist, macht sich jetzt auch im Mittelmeer breit. Wegen der steigenden Meerestemperaturen fühlt er sich dort inzwischen wohl. Der Rotfeuerfisch ist ein großer Räuber und wird mit seinen bis zu 35 cm Länge für viele kleine Fische und Krustentiere zur Bedrohung.

Auch Badegäste sollten aufpassen. Die Strahlen seiner Rückenflosse sind giftig. WWF-Meeresbiologe Axel Hein:
“Das kann sehr schmerzhaft, für einen gesunden Menschen aber zum Glück nicht lebensbedrohlich werden. Man kann das mit der Berührung einer Qualle oder des Petermännchens vergleichen, auch die finden wir im Mittelmeer.

Landtagswahlen in Tirol

Das vorläufige Endergebnis

Baby-News bei den Baldwins

Kind Nummer sieben ist da

FPÖ-Wahlbeisitzer streiken

Wegen FFP2-Masken

Alkounfall: Brennendes Auto

21-Jähriger gerettet

Flugzeuge stoßen zusammen

Zwei Tote in Deutschland

Wieder Drohung mit Machete

Diesmal in Vorarlberg

ÖVP droht Rekord-Absturz

Tirol wählt

Russen gegen Teilmobilmachung

Panik und Proteste