Alexa aus dem Jenseits

Verstorbene sprechen

(23.06.2022) Innovativ oder geschmacklos? Amazons Alexa spricht schon bald mit der Stimme deiner verstorbenen Oma oder mit den Stimmen anderen geliebter und vermisster Menschen.

Alexa

Alexa-Forschungschef Rohit Prasad hat diese Möglichkeit erst kürzlich bei Amazons re:Mars-Konferenz in Las Vegas gezeigt.

Das wirklich beeindruckende daran ist, eine Minute Trainingsmaterial, also nur eine kurze Aufnahme der vermeintlichen Großmutter, hat ausgereicht, um die Stimme zu synthetisieren und authentisch klingen zu lassen. Möglich ist das, weil Amazon die Sprachsynthese anders angeht als bisherige Anbieter dieser Technik. Wann die Alexa-Geräte diese Fähigkeit bekommen, sagte Prasad nicht. Nach Amazons Angaben befindet sich die Technik noch in der Entwicklungsphase.

Keine ungefährliche Technologie

Wer mit nur wenig Trainingsmaterial jede Stimme alles sagen lassen kann, könnte dies auch zur Verbreitung von Desinformation in sozialen Netzwerken oder für Betrugsversuche am Telefon nutzen. Amazon muss also vorher noch entsprechende Vorsichtsmaßnahmen treffen, bevor die Technik allen Alexa-NutzerInnen zur Verfügung gestellt werden kann.

(fd)

Akademikerball: Demos geplant

Auch russische Besucher?

Gruselfund am Strand!

Gefrorener Hai entdeckt

Lawine: Bleib auf den Pisten!

Für Fotos in Lebensgefahr

Polizist als Vergewaltiger

30 Jahre Haft

Russische Fakenews

Gefälschte Cover & Co

Tirol: Mann schießt um sich

52-jähriger überwältigt

Vater zeigt Polizei an

Missbrauch in Lech

AK fordert Mietpreisbremse

Wann kommt sie endlich?