An Fastfood-Lokal gekettet

Aus Protest

(14.03.2022) Dass die US-Fastfood-Kette McDonald's ihre Filialen als Folge der Sanktionen des Westens in Russland geschlossen hat, das "schmeckt" einem Russen so garnicht!

Der Pianist Luka Safronov-Zatravkin hat sich am Wochenende an die Tür eines Restaurants der Fast-Food-Kette in Moskau gekettet. Viele würden jetzt denken, dass er ein Zeichen gegen den Krieg setzen möchte, aber nein, der Pianist möchte gegen die Sanktionen des Westens protestieren.

Er veröffentlicht Online sogar ein Statement zu der Aktion, er schreibt: "Mit McDonald’s kamen verschiedene Arten von Freiheit in mein Leben. Freiheit der Wahl, Freiheit, sich zu bewegen, Freiheit, meine eigenen Werte umzusetzen und ihnen zu folgen."

Völkermord

Weiters schreibt er: „Mein Gewicht ist mehr als 270 Kilogramm. Es ist meine Wahl, mein Mittel der Freiheit. Bis jetzt konnte ich meinen eigenen Prinzipien folgen“, schreibt er weiter. Die Maßnahmen wie die Schließung der McDonald’s-Filialen bezeichnete er als „Völkermord“.

Immer mehr westliche Unternehmen schließen ja ihre Geschäfte in Russland. McDonald's hat bereits alle 850 Filialen geschlossen und damit wohl sehr treue Fans sehr wütend gemacht.

Der Protestierende Fan ist dann von der Polizei von seinem Lieblingslokal losgekettet worden.

(FJ)

Tonnenweise Weintrauben gestohlen

zwei Wiener Weingüter betroffen

Grazer Amokfahrer in Zelle gestorben

Polizei ermittelt jetzt

Tödlicher Tauchgang im Traunsee

55-Jährige stirbt

Asylbewerber sollen Kaution zahlen

in Italien

Bizzarer Notruf

"Pilot im Garten gelandet"

Wien: Eskalation bei Apple-Store

Kunden wollten 20 iPhones

Nerzen-Jagd in Pennsylvania

8.000 Tiere entkommen

Gelähmte Maus geheilt

Schweizer feiern Erfolg