An Fastfood-Lokal gekettet

Aus Protest

(14.03.2022) Dass die US-Fastfood-Kette McDonald's ihre Filialen als Folge der Sanktionen des Westens in Russland geschlossen hat, das "schmeckt" einem Russen so garnicht!

Der Pianist Luka Safronov-Zatravkin hat sich am Wochenende an die Tür eines Restaurants der Fast-Food-Kette in Moskau gekettet. Viele würden jetzt denken, dass er ein Zeichen gegen den Krieg setzen möchte, aber nein, der Pianist möchte gegen die Sanktionen des Westens protestieren.

Er veröffentlicht Online sogar ein Statement zu der Aktion, er schreibt: "Mit McDonald’s kamen verschiedene Arten von Freiheit in mein Leben. Freiheit der Wahl, Freiheit, sich zu bewegen, Freiheit, meine eigenen Werte umzusetzen und ihnen zu folgen."

Völkermord

Weiters schreibt er: „Mein Gewicht ist mehr als 270 Kilogramm. Es ist meine Wahl, mein Mittel der Freiheit. Bis jetzt konnte ich meinen eigenen Prinzipien folgen“, schreibt er weiter. Die Maßnahmen wie die Schließung der McDonald’s-Filialen bezeichnete er als „Völkermord“.

Immer mehr westliche Unternehmen schließen ja ihre Geschäfte in Russland. McDonald's hat bereits alle 850 Filialen geschlossen und damit wohl sehr treue Fans sehr wütend gemacht.

Der Protestierende Fan ist dann von der Polizei von seinem Lieblingslokal losgekettet worden.

(FJ)

Angeklagt wegen Fahren ohne Schein

Fährt mit Auto bei Anhörung

Alkolenker crasht in McDonalds

ohne Führerschein

52kg Trüffel beschlagnahmt

Flgh Wien: Trüffel müffelt

Hundeattacke auf 7-Jährige

Stmk: Kind schwer verletzt

80.000 Euro Strafe

Familie sammelte Muscheln

Royals: Kate gesichtet

60 Tage Medienpause

Extremwetter mit 52,3 Grad

Hitzerekord in Indien

Prominentes Familienglück

Harry Potter-Star gesichtet