Angriff auf Spielplatz

Mann mit Messer

(08.06.2023) In Frankreich sorgt ein Messerangriff auf Kleinkinder für Entsetzen. Ein 31-Jähriger hat Augenzeugen zufolge gezielt Kinder auf einem Spielplatz in Annecy in den französischen Alpen attackiert. Vier Kinder wurden dabei verletzt, außerdem zwei Pensionisten. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron sprach von einem Akt "absoluter Feigheit". Aktuell gibt es keine Hinweise auf einen terroristischen Hintergrund.

Ein Sprecher der lokalen Polizei sagte, der mutmaßliche Täter sei ein 31-jähriger Asylwerber aus Syrien, der zusätzlich zu seinem syrischen Pass schwedische Dokumente und einen schwedischen Führerschein bei sich getragen habe. Er sei auf legalem Wege nach Frankreich gekommen und den Sicherheitsbehörden nicht bekannt gewesen. Eine Person aus dem Umfeld der Ermittlungen sagte, seine Motive seien unklar. Die Anti-Terror-Behörden seien bisher nicht gebeten worden, die Ermittlungen zu übernehmen. Die Staatsanwaltschaft ermittle wegen versuchten Mordes.

Die frühere Ehefrau des Verdächtigen erklärte gegenüber TV-Sendern, ihr ehemaliger Partner sei ein Christ. Medien hatten zuvor berichtet, der Angreifer habe bei der Festnahme ein Kreuz und ein Gebetsbuch bei sich gehabt. Angeblich soll er vor dem Angriff "Im Namen Jesu Christi" gerufen haben. Zum Profil des Angreifers sagte die örtliche Staatsanwältin Line Bonnet-Mathis aber: "Es ist heute viel zu früh, um dazu etwas zu sagen."

Frankreichs Innenminister Gerald Darmanin teilte mit, der Angreifer sei festgenommen worden. Darmanin und Ministerpräsidentin Elisabeth Borne wollten sich vor Ort einen Überblick verschaffen. Die Tat ereignete sich am Vormittag auf einem Spielplatz im Park Le Paquier am See der Stadt, der bei Touristen beliebt, für gewöhnlich sehr ruhig ist und malerische Blicke auf die Alpen bietet. Annecy gilt als Perle der französischen Alpen und ist vor allem als Skiort bekannt.

Nach Angaben der Polizei sind zwei der Kleinkinder in einem lebensbedrohenden Zustand, zudem ein Erwachsener. Zwei weitere Kinder seien weniger schwer verletzt worden. Die verletzten Kinder seien zwischen 22 Monaten und drei Jahren alt, die Pensionisten 70 und 78 Jahre alt. Der britische Außenminister James Cleverly sagte, eines der verletzten Kinder sei britisch. Nach Angaben der lokalen Staatsanwaltschaft ist ein weiteres Kind niederländisch.

Fünf in Lebensgefahr

Die Staatsanwältin Line Bonnet-Mathis sprach sogar von fünf lebensgefährlich verletzten Menschen. Die vier verletzten Kleinkinder und ein Erwachsener schwebten in Lebensgefahr, sagte die Staatsanwältin am Donnerstagabend in Annecy. Ein weiterer Erwachsener sei leicht verletzt. Der Angreifer habe ein Klappmesser als Waffe benutzt. Er habe nicht unter Drogen oder Alkoholeinfluss gestanden. Auch gebe es "keine Hinweise auf ein terroristisches Motiv", bekräftigte die Staatsanwältin. Es werde nun wegen versuchten Mordes ermittelt. Es gebe keine Hinweise auf weitere Täter.

Nation unter Schock

"Die Nation hat einen Schock", twitterte Macron. Die Sprecherin der französischen Nationalversammlung, Yael Braun-Pivet, teilte mit, es gebe nichts Abscheulicheres, als Kinder zu attackieren. Laut Staatsanwaltschaft wurde der Syrer bei seiner Verhaftung von der Polizei angeschossen und dann überwältigt. Es werde wegen versuchten Mordes gegen ihn ermittelt. Von Augenzeugen gemachte Videos zeigen einen bärtigen Mann mit Sonnenbrille, der mit einem Messer bewaffnet durch den Park stürmt.

(fd/apa)

OÖ: Monstertruck-Show

Buben (5) und Mutter verletzt

Mark Forsters Bus verunglückt

Großer Schock nach Konzert

Innsbruck-Wahl

Mitte-Links-Koalition?

Scherenattacke durch Schüler

Wien: 12-Jähriger verletzt

Hochwasser in Russland

Lage verschlechtert sich

Wetterwahnsinn im April

Über 30° bei 16 Messstationen

Wien: 136 km/h statt 50

Probezettel futsch

Rauchpausen sind teuer!

2 Wochen Arbeitszeit futsch