Angriff in Fitnessstudio

4 Schwerverletzte

(19.04.2023) Zum Motiv gibt es keine Neuigkeiten, der Täter ist flüchtig. Nach der Attacke in einem Duisburger Fitnessstudio mit vier Schwerverletzten sucht die Polizei nach einem Einzeltäter. Das teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am heutigen Mittwoch mit. Der Angreifer ist weiter auf der Flucht. Von den vier männlichen Opfern im Alter von 21, 24, 24 und 32 schwebe eines noch immer in Lebensgefahr. Sein Zustand soll sehr schlecht sein, hieß es am Vormittag aus Ermittlerkreisen. Tatwaffe war laut Polizei eine "Hieb- oder Stichwaffe".

Die Ermittler vermuten unterdessen einen gezielten Angriff. "Derzeit gehen wir nicht davon aus, dass es sich um eine Amoktat handelt", sagte Nordrhein-Westfalens Innenminister Herbert Reul am Mittwoch auf Anfrage. Die Polizei setze alles daran, den oder die Täter zu finden. "Ich hoffe jetzt, dass die Opfer schnell genesen und sich alle, die vor Ort waren und diese schreckliche Tat gesehen haben, erholen werden", so Reul weiter. Die Hintergründe waren zunächst weiter unklar. Laut "Spiegel" wurde eines der Opfer gezielt attackiert, die anderen Männer seien eher zufällig auf der Flucht verletzt worden, schrieb das Magazin. Dafür gab es heute keine Bestätigung.

Keines der Opfer ist der Staatsanwaltschaft zufolge bisher vernehmungsfähig. In das Fitnessstudio kommen Kunden mit einer Chipkarte über ein Drehkreuz. Ob der Täter das Drehkreuz übersprang oder mit einer Karte Einlass bekam, ist den Ermittlern noch nicht bekannt. Die ersten Notrufe seien am Dienstag gegen 17.40 Uhr bei der Polizei Duisburg eingegangen. Die Beamten rückten zu einem Großeinsatz aus. Noch am Abend wurden Zeugen vernommen, die zur Tatzeit in dem Studio trainiert hatten.nDas Landeskriminalamt richtete eine Anlaufstelle für Zeugenhinweise in der angrenzenden Fußgängerzone ein. Auch ein Polizeihubschrauber war im Einsatz, Polizisten suchten auf allen Etagen des betroffenen Studios nach Spuren, sie sind noch immer im Einsatz.

(fd/apa)

Kaleen on her way

68. ESC kann kommen!

Mädchen (14) vergewaltigt!

Täter fasst 4 Jahre Haft aus

41 Stunden Woche?

Diskussion geht weiter

Barcelona verbietet Selfies

Handys weg von der Rolltreppe

Warnung vor Influencer-Drinks

Gefährliche Koffeinbomben

Bis 2050 Klimaneutral?

Chancenlos mit heutigen E-Cars

"Geiseln sterben weg"

Proteste in Tel Aviv

Bub (5) stürzt aus Fenster

Tirol: 3-Meter Absturz