Anhaltende Antibiotikaengpässe

Ärztekammer warnt

(06.05.2024) Die Ärztekammer hat am Montag einmal mehr vor anhaltenden Medikamentenengpässen gewarnt. Konkret geht es um Antibiotika wie das Mittel Ospen gegen bakterielle Infektionen, das seit einigen Wochen für Wiener Ärztinnen und Ärzte nicht lieferbar sei, wie es in einer Aussendung hieß. Die Politik müsse massiv in den zügigen Ausbau der heimischen Arzneimittel-Produktion investieren, forderte Ärztekammer-Präsident Johannes Steinhart.

Steinhart warf Gesundheitsminister Johannes Rauch (Grüne) vor, dieser habe es "vergangenen Winter verabsäumt, eine ausreichende Versorgung mit dem Covid-Medikament Paxlovid sowie mit Grippe- und Corona-Impfstoffen zu gewährleisten". Die Penicillin-Produktionsanlage im Tiroler Kundl nannte Steinhart ein Best-Practice-Beispiel: "Wir brauchen mehr Unabhängigkeit von Lieferketten aus Übersee, die sich schon in der Pandemiezeit als äußerst fragil erwiesen haben."

Ospen ist laut Ärztekammer Wien vor allem als Saft in Österreich seit einigen Wochen nicht verfügbar. Augmentin, ein anderes Antibiotikum, ist zwar lieferbar, verfüge aber "ausschließlich über einen polnischen Beipackzettel".

(mt/apa)

Mega-Stau auf A10

25km und 5h Verzögerung

Heftige Hagelunwetter

enorme Schäden im Bgld

13-jährige bringt Kind zur Welt

Bei Schulausflug

Inflation bei 3,5 Prozent

EU-weit fünfter Platz

Cameron Diaz ist zurück

Nach jahrelanger Pause

Otter nutzen Muschelbesteck

Sie schonen ihre Zähne

Säure-Attacke an Haustür!

Unfassbare Tat

Challenge: 14-jähriger tot

Lebensgefährliche Mutprobe