Animal Hoarding: Prozess

Horror für 14 Hunde

(15.12.2020) Ein schrecklicher Fall von Animal Hoarding beschäftigt heute das Landesgericht Ried. Eine 35-Jährige muss sich dort wegen Tierquälerei verantworten. Die Oberösterreicherin soll in ihrer Wohnung 14 Hunde gehalten und völlig vernachlässigt haben. Die Tiere haben dort in einem See aus Urin und Kot gelebt, zwei Hunde sind beim Eintreffen der Tierschützer bereits tot gewesen.

Die anderen 12 mussten monatelang von der Pfotenhilfe gesund gepflegt werden. Jürgen Stadler von der Pfotenhilfe:
“Sie waren wirklich in einem schlimmen Zustand, ihre Haut war völlig wund. Der Angeklagten drohen wegen Tierquälerei bis zu zwei Jahre Freiheitsstrafe. Viel wichtiger ist aber ein Tierhaltungsverbot, da sie bereits auf der Suche nach neuen Hunden sein soll.“

(mc)

Mädchen (14) tot!

D: Nach Angriff auf Schulweg

Iran: Generalstreik

Geschäfte in Teheran zu

Frau fällt aus fahrendem Auto!

Oberwart: Schwer verletzt!

Rasern wird Auto weggenommen!

Neues Gesetz kommt.

200 Euro Energiebonus

Ab heute - in Wien!

Mehr Urlaub für Ehrenamtliche?

Forderung des Alpenvereins

Gift in Lichterketten

Test von Global 2000

8 tote Baby-Würgeschlangen

Schrecklicher Fund in Linz