Anschlagsgefahr bei DIF?

Sicherheit an erster Stelle

(20.06.2023) Für die Veranstalter des Donauinselfests ist die Sicherheit der Besucher und Besucherinnen auch heuer wieder ein wichtiges Thema. Vor allem weil vergangenes Wochenende ein möglicherweise geplanter Anschlag auf die Pride-Parade verhindert wurde, steht das Thema Sicherheit "an erster Stelle". Man habe auch dieses Jahr "in enger Zusammenarbeit mit der Polizei, den zuständigen Behörden und Expert*innen ein umfassendes Sicherheitskonzept" erstellt, erklärt Projektleiter Matthias Friedrich gegenüber der APA. Zwar bestehe aufgrund der "allgemeinen globalen Sicherheitslage bei Großveranstaltungen" ein erhöhtes Sicherheitsrisiko, eine konkrete Gefahr bestehe laut Friedrich allerdings nicht.

Einsatzkräfte sollen für Sicherheit sorgen

Insgesamt sollen 800 Polizisten und Polizistinnen, 300 Security-Kräfte, 250 Rettungs- und Notfallsanitäter sowie sieben Notfallmediziner für Sicherheit am DIF sorgen. Darüber hinaus sollen zwei provisorische Polizeiinspektionen eingerichtet werden.

Neben den vielen Einsatzkräften sollen auch Awareness-Organisationen für ein sicheres Gefühl sorgen. Ansprechpersonen werden beim Festival Sticker mit der Aufschrift "Ich bin dein Rettungsanker" tragen. Außerdem wird es heuer zum ersten mal eine Festivalseelsorge geben. Besucher und Besucherinnen können diese in einem Zelt sowie in mobilen Zweierteams antreffen. Die Beratungs- und Infostelle "checkit!" soll über Freizeitdrogenkonsum aufklären und setzt dabei vor allem auch Prävention.

Hausordnung am DIF

Festival Besucher und Besucherinnen dürfen laut Hausordnung nicht-alkoholische Getränke in PET-Wasserflaschen oder Trinkflaschen bis zu 0,5 Liter auf das Gelände mitnehmen. Aber auch wer nichts zu Trinken mitnimmt, kann vor Ort zahlreiche Wasserspender kostenlos nutzen. Das Mitbringen von Snacks ist ebenfalls gestattet. Fahrräder, E-Scooter und Regenschirme müssen zu Hause bleiben. Auch am Festivalgelände verboten sind Tiere, außer es handelt sich um Blindenführer- und Partnerhunde.

(EC/APA)

Alarm: Asia-Hornisse gesichtet

Landwirtschaftskammer warnt

Geschlecht alle 12 Monate ändern

In Deutschland jetzt erlaubt

Arlbergtunnel: Komplettsperre

Bis Mitte November

Klebeband für 3700 Euro

Balenciaga Luxus Armband

Bezahlkarte fix

Kein Bares für Asylwerber

Benko verkauft Privatjet

Will 19 Millionen

Hamas-Kommandant getötet

Bei israelischem Angriff

Letztes Opfer geborgen

In Bologna