Antarktis-Schelfeis

Eisberg in Größe Wiens ist weg

(22.05.2024) Der Riss ist schon länger da und jetzt war es so weit. Ein großer Eisberg ist Wissenschaftern zufolge vom 150 Meter dicken Brunt-Schelfeis in der Antarktis abgebrochen. Der Brocken misst 380 Quadratkilometer, teilte die Forschungsorganisation British Antarctic Survey (BAS) heute mit. Das ist fast so groß wie Wien (415 Quadratkilometer). Es sei bereits der dritte Abbruch in den vergangenen vier Jahren in diesem Gebiet. Er hänge sehr wahrscheinlich aber nicht mit dem Klimawandel zusammen, hieß es in der Mitteilung weiter.

Der Abbruch ist erwartet worden, seit vor einigen Wochen plötzlich ein 14 Kilometer langer Riss im Schelfeis entstanden sei und einen rechten Winkel zum bereits bestehenden Halloween-Riss gebildet habe. "Dieses Kalben wurde seit dem Auftreten des Halloween Cracks vor acht Jahren erwartet und reduziert die Gesamtfläche des Schelfeises auf die kleinste Ausdehnung seit Beginn der Überwachung", sagte der Forscher Oliver Marsh, der das Kalben anhand von GPS-Daten entdeckt hatte. Als Kalben wird das Abbrechen größerer Eismassen von im Meer oder in Binnengewässern endenden Gletschern bezeichnet.

BAS-Wissenschafter hatten in der Region schon vor etwa zehn Jahren große Risse im Eis entdeckt. Daraufhin wurde die britische Forschungsstation Halley 2016 als Vorsichtsmaßnahme gut 20 Kilometer weiter ins Inland verlegt, um bei Abbrüchen nicht gefährdet zu werden. Von November bis März - im antarktischen Sommer - sind Forscher an Ort und Stelle im Einsatz. In den verbleibenden Monaten wird die Region mithilfe von Satellitenbildern der Weltraumorganisationen ESA und NSAS sowie mit dem deutschen Satelliten "TerraSAR-X" beobachtet.

(fd/apa)

Krokodil verbreitet Schrecken

Das Ende im Kochtopf!

Anstieg bei Fensterstürzen!

Alarmierende Zahlen

Handy-Sicherstellung-Neu

Koalition mit Beschluss

NATO mit Operationsplan

Ukraine weiter unterstützen

Nasenspray gegen Einsamkeit

Oxytocin das Kuschelhormon

Hochwasser: Müll-Plünderer!

Aufregung im Burgenland

Warum musste Valeriia sterben?

Ex und Stalker im Visier

Nochmal Gold für V.Alexandri

Doppel-Europameisterin!