Anti-Burn-out-Training bei der Post

(16.07.2014) Die Post bekämpft jetzt auch aktiv den psychischen Stress bei ihren Mitarbeitern! Erst gestern wurde ja bekannt, dass ein Ferialpraktikant in Wien über 1.000 Briefe einfach weggeworfen hat. Er sei überfordert gewesen, sagt er. Die Post bedauert den Vorfall und versichert aber, dass so etwas sehr selten vorkomme. Um dem noch stärker entgegenzuwirken, bietet die Post sogar eigene Anti-Burnout-Trainings an.

Post-Sprecher Michael Homola:
„Ein zweiter Schritt, den wir jetzt gehen, ist, dass wir auch Führungskräfte speziell schulen. Die Führungskraft soll erkennen: ‚Wann ist ein Mitarbeiter von mir Burn-out gefährdet oder nicht?‘. Wenn es so ist, muss sich der Betroffene in spezielle Behandlung begeben, weil dann können wir natürlich nicht mehr weiterhelfen.“

Katholische Jungschar im Visier

Anschlag in Wien

Antisemitische Attacke in Wien

Frau bedroht Rabbiner

Normalität Sommer 2021?

Ziel von Kurz und von der Leyen

Lockdown sorgt für Putzfimmel

Vor allem bei jungen Männern

Schließfach-Klau: Fahndung

in NÖ und Wien

4.954 Corona-Neuinfektionen

Leichter Rückgang setzt sich fort

Katze rettet vor Brand

Besitzer geweckt

Zentralmatura 2021 verschoben

erst am 20. Mai geht's los