Anzengruber neuer Bürgermeister!

Stichwahl in Innsbruck

(28.04.2024)

Der neue Innsbrucker Bürgermeister heißt Johannes Anzengruber (JA - Jetzt Innsbruck). Der von seiner Partei ausgeschlossene Ex-ÖVP-Vizebürgermeister setzte sich in der Stichwahl am Sonntag gegen Amtsinhaber Georg Willi klar mit 59,59 Prozent der Stimmen durch. Willi kam auf 40,41 Prozent und muss damit nach nur einer Amtszeit seinen Sessel räumen. Anzengruber zeigte sich in einer ersten Reaktion "überwältigt". Willi betonte, Vizebürgermeister werden zu wollen.

"Ich werde mit Herzblut Innsbruck in eine gute Zukunft führen", versprach der neue Bürgermeister gegenüber der APA. Der Wahlkampf sei "phänomenal, aber beinhart" gewesen. Stichwahl-Herausforderer Willi erhielt indes Anzengrubers Dank für einen "fairen, und sachlichen Wahlkampf". Morgen beginne er mit Koalitionsgesprächen, gab der ehemalige, 44-jährige ÖVP-Vizebürgermeister einen Ausblick. Beginnen würde er dabei mit der stärksten Fraktion, also den Grünen. Anzengruber hielt sich einmal mehr offen, mit welchen Parteien er eine Koalition bilden will.

Der unterlegene nunmehrige Ex-Bürgermeister gratulierte Anzengruber indes und zollte dessen Leistung "Respekt". "Ich hoffe, wir werden gut zusammenarbeiten", gab Willi zu Protokoll und erinnerte daran, dass seine Grüne Liste in der Gemeinderatswahl als stärkste Fraktion hervorgegangen war und Anzengrubers "JA - Jetzt Innsbruck" auf Platz zwei gelandet war. "Ich möchte Vizebürgermeister werden", betone Willi indes auf Nachfrage erneut, in der Stadtpolitik bleiben zu wollen.

Dass er die Stichwahl nicht für sich entscheiden konnte, führte der ehemalige Stadtchef darauf zurück, dass es im Wahlkampf offenbar nicht gelungen sei ausreichend zu kommunizieren, welche Projekte man noch "in der Schublade" habe. Er wähnte auch auf der Straße eine "andere Stimmung". Außerdem habe Anzengruber "das Momentum des Neuen" und einen "guten Wind" auf seiner Seite gehabt. Einen "Trend fürs Superwahljahr" wollte Willi vom Wahlergebnis indes nicht ablesen.

Die Wahlbeteiligung lag bei 51,46 Prozent und ging damit gegenüber dem ersten Durchgang am 14. April stark zurück (60,5 Prozent). Bei der Bürgermeisterdirektwahl vor zwei Wochen hatte "Titelverteidiger" Willi mit 22,89 Prozent noch die Nase vorn gehabt. Anzengruber kam damals auf 19,37 Prozent.

(FJ/APA)

Sturm Graz ist Meister!

2:0 Sieg über Klagenfurt

Segelflieger rast in den Tod

KTN: Pilot nicht mehr zu retten

STMK: Mädchen (2) stürzt ab!

Hackschnitzelbunker als Falle!

Raisi in Lebensgefahr

Iranischer Präsident

Schiffsunglück auf Donau!

Mindestens zwei Tote

Hass-Mails gegen slowakische Medien

nach Fico-Attentat

14-jährige plante Terroranschlag

Sitzt in U-Haft

Mega-Stau auf A10

25km und 5h Verzögerung