Apple und Google

Gemeinsam gegen Corona

(11.04.2020) Ist das der Weg aus dem Lockdown? Was das Österreichische Rote Kreuz mit der "Stopp Corona"-App bereits vorgemacht hat, wollen nun Apple und Google global umsetzen. Die beiden Riesenkonzerne tüfteln derzeit gemeinsam an einer Technologie, die Smartphone-Nutzer warnen soll, wenn diese sich in der Nähe von Corona-Infizierten befinden. Die App würde einen Großteil der Weltbevölkerung erreichen.

Die Anbieter der beiden führenden Smartphone-Plattformen setzen dabei auf das Erkennen von Abständen mit Hilfe der Bluetooth-Funktechnik sowie Verschlüsselung. „Die Ermittlung von Kontaktpersonen kann dazu beitragen, die Verbreitung von COVID-19 zu verlangsamen, und kann ohne Beeinträchtigung der Privatsphäre der Nutzer durchgeführt werden“, teilt Apple-Chef Tim Cook über Twitter mit.

Fokus auf Privatsphäre

Das Konzept sieht vor, dass Smartphones unabhängig vom Betriebssystem temporäre Identifikationsnummern austauschen können, sodass die Privatsphäre der Anwender gewahrt bleibt.
Die Liste der ID-Nummern der Personen, die man getroffen hat, wird das Gerät aber nicht verlassen, solange man nicht explizit zustimmt. Die Bluetooth-IDs sollen alle fünfzehn Minuten geändert werden, somit wird umfassendes Tracking von Personen technisch unmöglich gemacht.

(ak)

Öl-Embargo: Spritwucher?

Tanken wieder unleistbar?

Wien: Fiaker-Zwischenfall

Passanten und Pferde verletzt

Hausdurchsuchung: NS-Material

In FPÖ-Finanzcause

"Mundl" ist tot

Karl Merkatz ist gestorben

Dagobert Duck wird 75

Reichste Ente der Welt

Dates zunehmend alkoholfrei

Jahresauswertung von Dating-App Tinder

Tag der Menschen mit Behinderung

Rauch kündigt mehr Geld an

Ausschreitungen in Wien

Fußballfans blockieren Fahrbahn