ARBÖ fordert Spritpreisdeckel

Preise passen nicht

(16.09.2022) Der ARBÖ kritisiert die Preisentwicklung an den Tankstellen. "Der Rohölpreis liegt auf einem Niveau wie vor dem Ukraine-Krieg im Februar, doch der Treibstoff an den Tankstellen kostet rund 30 bis 50 Cent mehr als vor sieben Monaten. Die Ölmultis machen sich auf Kosten der österreichischen Autofahrerinnen und Autofahrer ein schönes Körberlgeld und die Bundesregierung sieht tatenlos zu", ärgert sich ARBÖ-Präsident Peter Rezar.

Und ab 1. Oktober sei mit der CO2-Bepreisung nochmals mehr für Treibstoff zu bezahlen. "Das ist eine hausgemachte Verteuerung", kritisiert er heute in einer Aussendung und fordert von der Bundesregierung einen Spritpreisdeckel von 1,50 Euro und die Verschiebung der CO2-Bepreisung.

(FJ/APA)

Nasa lenkt Asteroiden ab!

Dart Mission erfolgreich!

7 Tote Frauen im Jahr 2024

Politik sucht Antworten

Baby schwer misshandelt!

Nur 17 Monate für Vater?

Ungarn lässt Schweden gewähren

Was bedeutet der Nato Beitritt?

Erfolgreichste ballsaison

Besucher- und Umsatzrekord

Jugendkriminalität wird brutal

Polizei bildet Arbeitsgruppe

Mutter (33) stirbt in Flammen

Wohnhausbrand in Salzburg

Klimademo auf A23

Zorn im Frühverkehr