Arnautovic vor Gericht

(21.01.2014) Prozess gegen Marko Arnautovic. Unser Nationalkicker muss sich heute in München wegen KFZ-Steuerhinterziehung verantworten. Ob Arnautovic auch vor Gericht erscheint, ist allerdings unklar. Der Fußballer ist im Oktober 2012 mit einem Porsche mit Wiener Kennzeichen durch München gefahren. Damals hat er allerdings für Werder Bremen gespielt und ist daher auch in der Hansestadt gemeldet gewesen. Arnautovic hat stets beteuert, dass der Wagen seiner Mutter gehöre. Die Staatsanwaltschaft München glaubt allerdings an KFZ-Steuerhinterziehung und fordert 120.000 Euro Geldstrafe. Ein Witz, sagt Arnautovic-Anwalt Udo Würtz:

“Das ist Mobbing. Da hoffen ein paar besonders Schlaue, dass sie einem Fußballer eine auf den Kopf geben können. Da steckt leider sehr viel Neid dahinter. Nur weil Marko mit einem schicken Auto durch München fährt, soll er jetzt bezahlen.“

Mutter kommt ums Leben

Bei Wohnhausbrand

Mann wird zum Lebensretter

Kind bewusstlos im Wasser

Kundgebungen im ganzen Land

"Demokratie verteidigen"

Stillstand auf Brennerautobahn

Letzte Generation schlägt zu

Fünf Femizide an einem Tag

Schreckliche Statistik Wien

Großbrand in Valencia

Mehrere Tote

Verdacht auf Geldwäsche

Razzien in drei Ländern

Kontrollierte Cannabis-Freigabe

Deutscher Bundestag