Arzt während Hirn-OP gefeuert

Patient war am OP-Tisch

(20.09.2019) Während einer Hirn-OP gefeuert! Das ist sicher nicht der allerbeste Zeitpunkt, um einen Arzt zu entlassen. Dieser kuriose Vorfall hat sich im Krankenhaus Köln-Merheim ereignet. Ein 60-jähriger Patient aus Katar soll einen Hirnschrittmacher bekommen und liegt schon am OP-Tisch. Sein Kopf ist schon mit Schrauben fixiert und ein Kontrastmittel hat er auch schon verabreicht bekommen.

Plötzlich wird der 56-jährige Spezialist aber zum ärztlichen Direktor der Klinik zitiert. Was dann passiert, ist einfach nur absurd: Er bekommt eine fristlose Kündigung. Der Vorwurf? Der Arzt soll einem Studenten Eingriffe bei einer OP erlaubt haben. Das berichtet die „Bild“.

Der Mediziner ist empört und weist die Vorwürfe zurück. Es sei völlig absurd, einen Arzt während eines Eingriffes zu feuern. Der Anwalt des Mediziners sagt, dass der Student lediglich bei der Wundversorgung geholfen habe und dass dies ein ganz normaler Vorgang sei.

Auch der Patient hat also an der Kündigung leiden müssen. Die laufende OP ist um zwei Tage verschoben und von einem anderen Arzt durchgeführt worden.

Mordalarm in Oberösterreich

Mann tötet eigenen Vater

Corona-Virus: "Vorräte kaufen"

Krisenvorsorge: Experten-Tipps

Bub aus Fenster gestürzt

lebensgefährlich verletzt

Corona-Impfung: Tests ab April

Kein Einsatz vor 2021

Nein zu Krapfen-Emoji

Ströck Initiative abgelehnt

Coronavirus in Österreich

Zwei Infizierte in Tirol

Falscher Corona-Alarm in OÖ

Einsatz auf Autobahnrastplatz

Ältester Mann der Welt

mit 112 Jahren gestorben