Atommülllager bei Österreich

Schweiz entscheidet sich dafür

(12.09.2022) In der Schweiz ist ein Grundsatzentscheid für ein Endlager für Atommüll gefallen. Das Tiefenlager soll im Gebiet Nördlich Lägern in den Kantonen Zürich und Aargau in unmittelbarer Nähe zur deutsche Grenze und rund 100 Kilometer von der österreichischen Grenze entfernt gebaut werden, wie das Bundesamt für Energie (BFE) am Montag mitteilte. Der Eingang soll in der Gemeinde Stadel liegen.

Die für Auswahl des Endlager-Standorts zuständige Nationale Genossenschaft für die Lagerung radioaktiver Abfälle (Nagra) hatte ihre Empfehlung bereits am Samstagabend bekanntgegeben. Der Nagra zufolge biete Nördlich Lägern die beste geologische Barrierewirkung, erklärte das BFE.

Die Nagra hatte seit 2008 geeignete Standorte für ein Tiefenlager untersucht und seit 2018 drei Standorte in die engere Auswahl genommen. Bis Ende 2024 sollen nun die erforderlichen Bauunterlagen erarbeitet und eingereicht werden. Mit einer Genehmigung rechnet das BFE um das Jahr 2030 herum und in Betrieb gehen könnte das Endlager dann ab 2050.

Regierung und Parlament müssen dem Vorhaben zustimmen. Und gegen einen Beschluss kann dann auch noch das Referendum ergriffen werden, sodass letztendlich die Schweizer Wähler das letzte Wort haben könnten.

(APA/CD)

"Schreitag gegen Gewalt"

In Wiener City

Bundeswehrsoldat erschoss vier Menschen

in Deutschland

Kaleen präsentiert ESC-Song

"We will rave" für Österreich

Warnstreik bis heute 17.00 Uhr

AUA-Flüge betroffen

Nawalny-Begräbnis begonnen

Tausende Menschen versammelt

Masernfall in Therme Lutzmannsburg

in der Freizeiteinrichtung

Vierjährige aus zweitem Stock abgeseilt

Mutter angeklagt

Februar: Inflation auf 4,3%

niedrigster Wert seit Dez 2021