AUA: Weiter keine Verhandlungen

Weit auseinander

(27.03.2024)

Beim Arbeitskampf des Boardpersonals der AUA gab es auch Mittwochmorgen keine Bewegung. Nachdem Dienstagabend AUA-Chefin Anette Mann in der "ZiB" noch einmal vor einem schweren Streik-Schaden für die Airline warnte, wiederholte heute Morgen vida-Chef Roman Hebenstreit den Gewerkschafts-Standpunkt, dass es bei der Bezahlung im Vergleich zur Konzernmutter Lufthansa eine "eklatante Ungleichbehandlung" gibt und den AUA-Beschäftigten kein faires Gehaltsangebot vorliegt.

Bereits gestern hatten die Austrian Airlines bekannt gegeben, in der Zeit von 28. März, 00:00 Uhr bis 29. März, 12 Uhr rund 400 Flüge ausfallen zu lassen. Grund sei die Streikdrohung der Gewerkschaft vida, die bei Umsetzung eine Vorlaufzeit zur Umbuchung der Flüge brauche.

Hebenstreit meinte heute im "Ö1-Morgenjournal", dass ihm die Situation für die Flugreisenden sehr leid tue, er möchte sich dafür auch "aufrichtig entschuldigen", aber die AUA habe die Belegschaft "in die Maßnahme gezwungen". Wäre das am Tisch liegende Angebot der Arbeitgeber nachhaltig, hätte man zugestimmt - aber hier würde vom Airline-Management nicht ehrlich agiert, sondern schön gerechnet. "Das wird eine schwierige Situation (...) Wir waren und wir sind verhandlungsbereit, bis zur letzten Minute, und danach", so der Arbeitnehmervertreter.

Gestern Mittag hatte die Austrian Airlines bekannt gegeben, dass in der Osterreisezeit wegen eines für Gründonnerstag und Karfreitag von der Gewerkschaft angedrohten Streiks an diesen beiden Tagen rund 400 Flüge ausfallen. Die etwa 50.000 betroffenen Fluggäste würden aktiv informiert. Die Austrian Airlines bieten kostenlose Stornos und Umbuchungen an.

Der KV-Streit zieht sich nun schon seit Wochen. Bei einer Betriebsversammlung am 1. März fielen 112 Flüge aus und rund 12.000 Passagiere waren betroffen. Aufgrund einer für 8. März angekündigten und dann verschobenen Betriebsversammlung wurden 150 Flüge gestrichen. Knapp eine Woche darauf, am 14. März, fand schließlich die Betriebsversammlung statt, wegen der erneut 120 Flüge ausgefallen sind.

(FJ/APA)

Israel: Etappen statt Großangriff

Druck der USA zeigt Wirkung

AK-Wahl: rote Erfolge

in Ostregion

Diagnose schweißt zusammen

Kate und William bleiben stark

Brangelina

Ende des Rosenkrieges?

Kanye West: Karrierewechsel?

Einstieg in Porno-Industrie?

London: Pferde entlaufen

Chaos im Morgenverkehr

Freundschafts-Breakup?

Clinch mit Selena Gomez?

Gericht: Wien-Attentat

Straferhöhungen für Mittäter