Aufzug: 71 Menschen infiziert

Frau hatte Corona

(15.07.2020) Heftig: Mit einer einzigen Aufzugsfahrt hat eine Frau offenbar 71 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Laut der britischen Tageszeitung „The Independent“ ist die Frau nach einer USA-Reise wieder in die chinesische Provinz Heilongjiang zurückkehrt. Sie hat vorerst keinerlei Krankheitssymptome aufgewiesen, auch ein erster Corona-Test ist negativ verlaufen. Da sie aber gerade aus einem Risikogebiet zurückgekommen ist, musste sie sich in ihrer Wohnung selbst isolieren.

Immer mehr Infizierte
Die Frau hat in ihrem Wohngebäude den Aufzug verwendet und so einen Nachbarn angesteckt. Diesem ist sie aber persönlich nie begegnet. Wissenschaftler aus der Provinz Hubei gehen davon aus, dass das Virus wohl über die Oberflächen im Aufzug übertragen wurde.

Die Frau hatte keinen Kontakt zu weiteren Personen, trotzdem ist es in der Nachbarschaft zu einer Kettenreaktion gekommen. Der Nachbar, der sich im Aufzug mit dem Virus infiziert hatte, hat seine Mutter und deren Lebensgefährten mit Corona infiziert. Diese haben drei Tage später auf einer Party viele weitere Gäste angesteckt. So haben sich immer mehr Fälle in kurzer Zeit ergeben.

Aufzüge gefährliche Hotspots
Bei einem Test wurden schließlich Antikörper im Körper der Frau nachgewiesen. Laut dem deutschen Robert-Koch-Institut kann das Coronavirus auf Edelstahl bis zu 48 Stunden nachgewiesen werden, auf Kunststoff bis zu 72 Stunden. Die untersuchte Viruslast sei in diesen Fällen allerdings gering. Neben der Übertragung über die Oberflächen gelten Aufzüge vor allem wegen der schlechten Belüftung als besonders gefährliche Hotspots der Virusverbreitung.

(mt)

VCM: großartige Stimmung

Wiener (19) gewinnt Halbmarathon

Lugner heiratet nochmal

"zum letzten Mal"

VCM: Jagd auf Rekord

Alle Details zu Straßensperren

USA: Milliarden für Ukraine

Applaus im Plenum

613 tage lang Corona

ununterbrochen positiv

Krieg: mehr sexuelle Gewalt

Bericht der UNO

Brand: Kind springt aus Fenster

Braunau: 14 Verletzte

U-Bahn kracht in Bauanhänger

Großeinsatz bei U2