Auge zugeklebt

Frau verwechselt Augentropfen

(23.04.2021) Blöde Verwechslung!

Eine Amerikanerin hat großes Glück, dass sie noch sehen kann. Sie verwechselte die Flasche von Augentropfen mit der eines Nagelklebers.

Yacedrah Williams ist in der Nacht mit trockenen Augen aufgewacht und wollte dafür Augentropfen verwenden und ihre Kontaktlinsen herausnehmen. In ihrem schläfrigen Zustand griff sie nach ihrer Tasche und zog versehentlich eine Flasche mit Nagelkleber heraus. Kurz nachdem sie ihr Auge eingetropft hat, bemerkt sie, dass sie zum falschen Fläschchen gegriffen hat. Ihr Auge war durch den Nagelkleber sofort zugeklebt. Normalerweise wird dieser zur Reparatur für abgebrochene Fingernägel verwendet.

"Ich dachte: 'Oh mein Gott!' Es fiel in mein Auge und ich versuchte, es wegzuwischen", so die Frau. Durch das Wegwischen hat Williams Panik bekommen und forderte schreiend ihren Mann auf, den Notarzt anzurufen. "Ich fing an, kaltes Wasser zu schütten und versuchte, meine Augen auseinander zu ziehen, konnte es aber nicht. Es war komplett geschlossen", fügte sie hinzu.

Kurz darauf ist Williams ins Krankenhaus gebracht worden. Die Ärzte konnten ihr Auge öffnen und die mit Klebstoff verkrustete Kontaktlinse entfernen. Sie hatte Glück im Unglück. Ihre Sehkraft ist weiterhin intakt, sie verlor lediglich ein paar Wimpern. Ihre Kontaktlinsen hatten ihr ihre Sehkraft gerettet. "Sie mussten daran ziehen und die Oberseite meines Lids umdrehen."

Die Amerikanerin hat sich nun fest vorgenommen, nie mehr Augentropfen und Nagelkleber in der selben Taschen zu haben. "Ich glaube, ich werde nicht einmal mehr Nagelkleber haben."

(LG)

Betrunkene Geisterfahrerin (31)

Verursacht Crash auf A1!

Klimakleber blockieren Verkehr

Am Tag des Zug-Streiks

Große Proteste in China!

Gab es seit Jahrzehnten nicht!

Mehr Geld für Lieferando-Fahrer

ÖGB: 'Augenauswischerei'

Trump trifft Hitler-Fan

Kritik aus eigener Partei

Der Bahnverkehr steht still

Streik der Eisenbahner

Raser: Österreich zu lasch?

Dänemark beinhart

Zwei Festnahmen in St. Pölten

nach Schüssen