Aus für Uber in Wien?

Künftig gleich teuer wie Taxis

(19.06.2019) Ist das das Aus für Uber in Wien? Durch eine Gesetzesnovelle werden Taxi und Mietwagen ja ein einheitliches Gewerbe. Somit ist Schluss mit Uber-Billigpreisen. Das Unternehmen muss künftig denselben Tarif verrechnen wie Taxis. Zudem müssen viele der Uber-Fahrer jetzt die verpflichtende Taxilenkerprüfung absolvieren.

Schmerzhaft für Uber, es muss aber nicht das Aus in Österreich bedeuten, sagt Taximarkt-Experte Jan Kluge vom Institut für Höhere Wissenschaften:
„In anderen Ländern, wie zum Beispiel in Deutschland, hat es auch solche Gesetzesänderungen gegeben und Uber ist trotzdem nicht vom Markt verschwunden. Die App hat ja nach wie vor viele Vorteile. Aber natürlich wird man durch diese Gesetzesnovelle einige Kunden verlieren.“

Dass die Taxis dadurch wieder deutlich mehr Geschäft machen, sei unwahrscheinlich, so Kluge:
„Uber-Nutzer achten sehr auf den Preis. Taxis sind deutlich teurer. Ich glaube, dass diese Kunden künftig mehr die Öffis, das Fahrrad oder auch das eigene Auto wieder stärker nutzen.“

Wien: Fiaker-Zwischenfall

Passanten und Pferde verletzt

Hausdurchsuchung: NS-Material

In FPÖ-Finanzcause

"Mundl" ist tot

Karl Merkatz ist gestorben

Dagobert Duck wird 75

Reichste Ente der Welt

Dates zunehmend alkoholfrei

Jahresauswertung von Dating-App Tinder

Tag der Menschen mit Behinderung

Rauch kündigt mehr Geld an

Ausschreitungen in Wien

Fußballfans blockieren Fahrbahn

Weitere Hilfen für Heizkosten

Höherer Heizkostenzuschuss