Aus für Souvenirs

Verbot auf Brooklyn-Bridge

(03.01.2024) Das Bild der berühmten Brooklyn Bridge in New York wird sich ab sofort ganz schön verändern. Es werden nämlich keine Souvenir-Shops mehr auf der Brücke toleriert. Das bedeutet das Aus für Miniatur-Freiheitsstatuen oder etwa Skyline-Ausdrucke. Begründet wird die Maßnahme in Platzproblemen. Laut den Behörden überqueren täglich 30.000 Menschen das 140 Jahre alte Wahrzeichen im Big Apple. Dabei wird das Gedränge teils so eng, dass ein Durchkommen kaum noch möglich ist.

Souvenirshop Brooklyn Bridge

Ab sofort keine Souvenir-Stände mehr auf der Brooklyn Bridge

Mehr Platz für Panorama

Besucher der Stadt sollen künftig mehr Platz haben, um das Panorama auf der 1,8 Kilometer langen Brücke zu genießen. Souvenirs gibt es natürlich weiter überall sonst in der amerikanischen Ostküstenmetropole - ob nun kleine Empire State Buildings mit und ohne King Kong, New-York-Taschen oder Tassen.

Die Brooklyn Bridge war 1883 die erste Brücke, die über den East River zwischen den Stadtteilen Manhattan und Brooklyn eröffnet worden ist. Bei der Eröffnung war das Bauwerk mit seinen neogotischen Brückenpfeilern - überspannt von einem malerischen Netz aus Stahlkabeln - die erste Hängebrücke Amerikas. Sie war auch die längste der Welt und hat als Wunderwerk der Technik gegolten. Um ihre Stärke zu demonstrieren, ließ man etwa ein Jahr nach Eröffnung 21 Elefanten über die Fahrbahn laufen.

(APA/DS)

Anti-Faltencreme für Achtjährige

Ärzte besorgt über Trend

Kleinkind stürzt aus Fenster

Einsatzkräfte verlieren Kampf

Kühlschrank auf Gleisen

Schreck für Zuggäste

Berlin bestätigt Abhörfall

bei der deutschen Luftwaffe

Nawalny: Mutter besuchte Grab

des Kremlkritikers in Moskau

Bub erstickt im Wäschetrockner

Tragödie auf Mallorca

Zwölfjährige missbraucht

17 Tatverdächtige

"Schreitag gegen Gewalt"

In Wiener City