Ausgestopfte Tiere gehortet

Größte Privatsammlung Eurpoas

(11.04.2022) Unweit der spanischen Stadt Valencia haben Behörden vergangene Woche einen unglaublichen Fund gemacht. Es wurden mehr als 1.000 präparierte Tiere in einem Schuppen gefunden, darunter auch gefährdete oder bereits ausgestorbene Arten.

Die Sammlung wurde in der spanischen Ortschaft Betera entdeckt und beläuft sich auf einen Wert von über 29 Millionen Euro. Damit zählt die Privatsammlung wohl zu der größten Europas. Die Ermittler haben die ausgestopften Exemplare beschlagnahmt und festgestellt, dass sich fast die Hälfte der Tiere auf der (dunkel-) roten Liste befinden oder bereits annähernd als ausgestorben gelten. Unter den Präparaten befinden sich bengalische Tiger, Geparden, Luchse, Eisbären, Nashörner und 198 Elefantenstoßzähne. Die Ermittler werden mit der Sammlung noch einige Zeit beschäftigt sein, da das genaue Alter der Tiere festgestellt werden muss, um den Zeitraum der Bejagung zu identifizieren. Der Besitzer ist bis dato noch unbekannt, wird aber dennoch mit einigen Strafen wegen Verstößen gegen Umwelt- und Artenschutz sowie Schmuggel rechnen müssen.

(CP)

Drei Frauen attackiert

Verdächtiger angeschossen

Mann mit Sprengstoffgürtel

Einsatz an iranischem Konsulat

Neuer Flughafen-KV

Einigung für Bodenpersonal

Mordversuch an Discord-Freundin

18 Jahre Haft

Verletzungen vom Abwehrkampf?

Update zur Keller-Leiche in Wien

Strafmündig ab 12 Jahre?

ÖVP will Senkung!

"EU-Wahnsinn stoppen"

FPÖ-Plakate zu Wahl

Kein Eis-Verkauf nach null Uhr

Verbot in Mailand