Rassismus im Bus: Deutsche wehren sich

(26.06.2015) Was passiert, wenn Asylwerber und Flüchtlinge im Bus in einen eigenen Bereich verwiesen werden? Der deutsche TV-Sender WDR hat ein provokantes Rassismus-Experiment mit versteckter Kamera durchgeführt. In einem Bus werden 'Ausländer' dazu aufgefordert, den "deutschen Bereich" zu verlassen und hintere Plätze einzunehmen. Und siehe da: Die übrigen Fahrgäste beweisen Zivilcourage! Es dauert nie länger als 30 Sekunden, bis einer der Fahrgäste einschreitet.

Der Busfahrer des Experiments zeigt sich über das Ergebnis besonders erstaunt: "Ich bin wirklich angenehm und positiv überrascht! Sehr viele Leute haben äußerst direkt und sehr schnell reagiert und die Menschen geschützt, die vom Busbegleiter angegriffen wurden."

Viele Fahrgäste begründen ihre Hilfe damit, dass sie selbst schon ähnliche Erfahrungen durchleben mussten. Eine Frau sagt: "Ich habe seit meiner Kindheit schon sehr viel miterlebt. In solchen Situationen kommen in mir einfach Emotionen hoch, weshalb ich mich dann auch einfach nicht mehr zurücknehmen kann."

Bewegt dich das Experiment? Dann teile es mit deinen Freunden.

G20-Treffen in Rio

Russischer Außenminister dabei

Baby zu Tode geschüttelt

Elias wurde nur 7 Wochen alt

Cofag: Benko will aussagen

Versteigerung läuft weiter

Kiffen in Deutschland?

Ab 1.April erlaubt

Streit um Polizisten Freispruch

Keine Konsequenzen?

Containerklassen für Wien

Platzmangel an Schulen

Krötensammler gesucht!

Naturschutzbund ruft auf

Auto wieder beliebter

Trotz Öffis und Umweltschutz