Ausraster bei Oscars

Will Smith ohrfeigt Chris Rock

(28.03.2022) Will Smith und Jessica Chastain sind die beiden besten Hauptdarsteller bei der 94. Oscar-Verleihung in Hollywood. Smith holte sich wie erwartet für seinen Auftritt in "King Richard" als Vater der Tennisschwestern Serena und Venus Williams seine erste Trophäe. Chastain setzte sich mit ihrer Rolle als Fernsehpredigerin in "The Eyes of Tammy Faye" gegen die Konkurrentinnen durch. Sie hielt ein flammendes Plädoyer für die Akzeptanz der queeren Community auf der Welt. Für Aufsehen sorgt Will Smith mit einer Ohrfeige gegen Moderator Chris Rock.

"In diesem Geschäft musst du es aushalten, dass Menschen respektlos zu dir sind und du musst trotzdem lächeln", betonte Will Smith weinend in seiner verwirrten, tränenreichen Rede. Er wolle ein Beschützer für andere sein. Bereits vor seinem Sieg hatte Smith für Aufsehen gesorgt, als er während einer Rede von Präsentator Chris Rock auf die Bühne ging, um seinem Kollege eine Ohrfeige zu verpassen, nachdem dieser einen Witz über Smith' Frau gemacht hatte. Der vermutete gescriptete Gag entpuppte sich als Ernst, als Smith von seinem Platz aus "Keep my wife's name out of your fucking mouth" in Richtung von Rock rief.

Die Gehörlosen-Tragikomödie "CODA" ist bei der 94. Oscar-Verleihung als Triumphator aus der Kategorie Bester Film hervorgegangen. Das Remake des französischen Films "Verstehen Sie die Beliérs?" konnte auch seine anderen beiden Nominierungen in den Kategorien Bestes adaptiertes Drehbuch und Bester Nebendarsteller (Troy Kotsur) in Preise ummünzen können. Zuvor hatte Jane Campion die Sparte Beste Regie für sich entscheiden können.

(APA/CD)

Mehr Geld für Lieferando-Fahrer

ÖGB: 'Augenauswischerei'

Trump trifft Hitler-Fan

Kritik aus eigener Partei

Der Bahnverkehr steht still

Streik der Eisenbahner

Raser: Österreich zu lasch?

Dänemark beinhart

Zwei Festnahmen in St. Pölten

nach Schüssen

"Beendet den Lockdown"

Proteste in China

Wrabetz neuer Rapid Präsident

Ex-ORF-Chef erhält 87,7%

Auf Tankwaggon geklettert

16-Jähriger in Lebensgefahr